Jonathan Margolis story 2002

Jonathan Margolis schrieb 2002 diesen Artikel über Michael und seine Kinder.

Thanksgiving ist das größte Fest für Familien in den USA. In jedem Haushalt, wird ein Truthahn verspeist mit all den Beilagen und dem Kürbiskuchen. Es gab ein solches typisches Dinner vor zwei Jahren als ich Thanksgiving feierte - aber in einer untypischen amerikanischen Familie. Denn Michael Jackson und sein 4-jähriger Sohn Prince Michael sowie seine 3-jährige Tochter Paris waren die Gäste im Haus meines Freundes in New Jersey.
Ja, derselbe Michael Jackson, der gerade als schlechtester Vater der Welt verdammt wird, nachdem er sein jüngstes Kind Prince Michael II über einen Balkon in Berlin baumeln ließ. Trotz Jackson's demütiger Entschuldigung für sein verrücktes Verhalten, wird mir von Sozialarbeitern mitgeteilt, dass all seine drei Kinder in Pflege hätten gegeben werden können, wenn dieser Vorfall in den USA passiert wäre. Und doch, auf der Grundlage von vier Monaten, die ich an der Seite von Michael und seinen beiden älteren Kinder verbrachte - vor und nach diesem Thanksgiving - komme ich zu der kontroversen Schlußfolgerung: Jackson ist nicht der schlechte Vater als der er dargestellt wird. Nicht nur das, sondern Prince Michael und Paris sind meiner Erfahrung nach die best erzogensten, am wenigsten eingebildeten und ausgeglichensten Kinder.
Während meiner Zeit mit den Jackson Kindern lernte ich sie ziemlich gut kennen. Ich las ihnen vor, während Paris auf meinem Schoß saß und Prince neben mir. Ich wies Prince zurecht nachdem er mit einem Spielzeugtraktor über meinen Fuß fuhr. (Er antwortete mit einer freundlichen Entschuldigung und wiederholte die Entschuldigung nachdem sein Vater ihn dazu auuforderte, weil er der Meinung war, die erste klang nicht "sorry" genug.) Das war nicht das Verhalten einer eingebildeten, disfunktionalen Brut, was ich es erwartet hatte.
Aber es gab noch andere Überraschungen. Die Jackson Kinder leben nach gängiger Meinung in Isolation und ohne Konakt zu anderen Kids. Aber ich sah sie für vier Stunden mit Freunden spielen. Angeblich werden die Spielsachen der Jackson Kinder am Ende eines jeden Tages aus Angst vor Infektionen zerstört. Aber ich sah wie sie an unhygienischem Plastikzeug, das alle Kinder haben, lutschten und es umarmten. Ich ging mit Prince und Paris während einer von Michael's privaten Shoppingtouren durch ein Spielzeuggeschäft. Es war 19 Uhr und fand ein plötzliches Ende, weil die Schlafenszeit der Kinder angebrochen war - und jeder durfte sich nur ein Spielzeug aussuchen.
Jackson mag neurotisch und exzentrisch sein, aber Prince und Paris sind klug, vertrauensvoll, emotional und rücksichtsvoll. Vor Mahlzeiten sprechen sie das Tischgebet, sie reden in ganzen Sätzen anstatt des einsilbigen amerikanischen Gemurmels und es ist ihnen wie vielen anderen Kindern auch verboten, derbe Ausdrücke zu verwenden. Prince hat ein ernstes Gesicht, aber ein schelmisches Gemüt und eine unnachgiebige Neugierde. Obwohl er von Bediensteten umgeben ist, die die Wünsche seines Vaters erfüllen, fand ich keinen Hinweis von Arroganz im Verhalten dieses kleinen Jungen. Paris war noch ganz klein als ich sie kennenlernte, mit einem süßen kleinen Gesicht. Sie wetteiferte immmer mit Prince darum, wer zuerst auf Dad's Knie springt.
Seitdem Jackson von Debbie Rowe, der Mutter der Kinder geschieden ist, passt das Kindermädchen Grace bei den seltenen Gelegenheiten auf sie auf, in denen Jackson nicht anwesend ist. Eine spanische Lady, die sich selbst im Hintergrund hält und immer aufmerksam ist. Ich glaube, dass nichts ihrer Aufmerksamkeit entgeht und wenn sie noch immer die Nanny ist, fürchte ich daran zu denken, was für eine Standpauke sie Jackson für diesen Balkonunsinn gehalten hat.
Die Kinderkleidung scheint in Prince's Fall von Michael ausgesucht zu sein und bei Paris mit der Hilfe der Nanny Grace. Für besondere Anlässe wird Prince wie ein kleiner Lord Fauntleyroy angezogen. Paris scheint immer reizende, mit Spitze besetzte und leicht altmodische lila Kleidchen zu tragen.
Als Vater von drei Kindern, konnte ich sehen wie Prince und Paris eine gesunde Menge Streitgkeiten austrugen, die zwischen Geschwistern so stattfinden. Während einer Mahlzeit wies Prince drauf hin, dass Paris ihre Kuscheldecke mit an den Tisch gebracht hatte. 'Paris hat eine Decke, Paris hat eine Decke' stichelte er. Michael sagte, dass Prince wirklich nich lachen sollte, denn er hatte auch mal eine solche Decke. Der kleine Junge schaute nachdenklich und ein kleines bißchen verlegen als dies enthüllt wurde. Dreißig Sekunden später, aber diesmal leise, fing Prince wieder an: 'Paris hat eine Decke, Paris hat eine Decke...' Paris ignorierte ihn.
Viel von Jackson's Exzentrizität ist auf die harte Disziplin seines eigenen Vaters zurückzuführen. Bei seinen eigenen Kinder ist Michael auch streng, aber auf eine mehr überlegte, menschliche Weise. Er ist gegen Ohrfeigen und irgendwo in dem Nebel dessen, was ihm auch immer in seinen scharfen Verstand kommt, ist die feste Bestimmung, dass seine Kinder die größtmögliche normale Erziehung genießen sollen. Im Konkreten ist er besorgt darum, dass sie Drogen und andere Zerstreuungen des Showbiz ablehnen, wenn sie Teenager sind. Er besteht darauf 'Nein bedeutet Nein', aber Disziplin muß ohne Wut oder Schreien durchgesetzt werden. Wenn die Kinder sich untereinander schlecht oder unfreundlich benehmen, dann bevorzugt er es, ihnen Dinge wegzunehmen und sie ihn eine Ecke zu stellen. Zu Hause in Neverland begrent er ihre Spielsachen. Es ist ihnen nicht erlaubt, Spielsachen als 'meins' zu bezeichnen, wenn Freunde da sind und ihnen wurde beigebracht, dass der einzige Grund aus dem sie Geld haben, der ist, dessen Vorteile mit anderen zu teilen.
Erstaunlicherweise behauptet Michael, er könne Eitelkeit nicht leiden. Er erzählt wie er Prince dabei erwischte als dieser sich vor dem Spiegel die Haare kämmte und sagte 'I sehe gut aus.' Michael korrigierte ihn und sagte 'Du siehst Ok aus.' Prince und Paris werden auch zur Diplomatie erzogen, aber niemals zum Lügen. Sogar Notlügen sind laut ihrem Vater falsch. Er zieht es vor, seinen Kindern beizubringen, 'Dinge von verschiedenen Standpunkten zu betrachten'. Prince, zum Bsp. hat Angst vor Turbulenzen in Flugzeugen. Wenn man ihm einredet, er sei nicht in einem Flugzeugt, sondern in einer Achterbahn, wird er wissen, dass es eine Lüge ist, erklärt Michael. Aber wenn man ihm sagt, wir sind zwar in einem Flugzeug, aber stell dir vor es sei eine Achterbahn, dann ist es eine andere Sichtweise.
Michael ist auch streng zu sich selbst. An einem Tag nahm er sein Album Invincible auf als Prince ins Studio kam und Popcorn auf den Boden verschüttete. Michael bestand darauf, es selbst zu säubern. 'Es war mein Sohn, der diesen Dreck gemacht hat'. Ich mache es sauber', sagte er zu den amüsierten Musikern als er auf die Knie ging. Rabbi Shmuley Boteach, ein Freund von Michael und Gastgeber des Thanksgiving Dinner, glaubt dass der Star ein seltenes, instinktives Einfühlungsvermögen in Kindern hat - wahrscheinlich weil er selbst nie wirklich Erwachsen geworden ist. Er erzählt von der Zeit als seine 8-jährige Tochter auf Neverland verschwunden war. Als er sie weinend fand, war sein Instinkt, ihr zu sagen sie solle nicht albern sein. Aber Michael griff ein und sagte: 'ich weiß wie du dich fühlst, ich erinnere mich, dass mir sowas als kleiner Junge auch passiert ist'.
Ich bemerkte dieses Einfühlungsvermögen oft. Michael redet mit seinen Kindern als wären sie Erwachsene. Er würde es ihnen nicht erlauben, die Unterhaltung von Erwachsenen zu unterbrechen, aber er hört die fragende Stimme eines Kindes, wenn die meisten von uns so tun als wären sie leicht taub. Er hat Angst vor Hunden, aber seinen Kindern kaufte er einen Golden Retriever. Er denkt es ist falsch, seine irrationale Angst an seine Kinder weiterzugeben. Er denkt sich auch keine Antworten auf schwierige Fragen seiner Kinder aus. Er geht in seine private Bibliothek, um die korrekte Antwort herauszufinden.
Also was tat Michael Jackson bei dieser beühmten Balkonszene? Was bringt einen Mann, der bis zum Punkt der Paranoia auf die Sicherheit seiner Kinder bedacht ist dazu, sein Baby grundlos zu gefährden? Ich vermute, es war eines seiner Prinzipien - die Kinder sollen lernen, sich vor nichts zu fürchten. Er sagte mir während des Dinners, dass er die Gefahr liebt, aber er weiß nicht warum.
Es ist schwer vorstellbar, dass seine Erklärung für die Sozialarbeiter zählt, mit denen Michael konfontiert wird, wenn etwas wie der Berlinvorfall noch einmal passiert. Aber vielleicht sollten sie einen Teil seiner Rede beachten, die er letztes Jahr über seine Kindheit und seine Kinder an der Oxford Universität hielt:
‘Was ist, wenn sie älter werden, mir Dinge übelnehmen und wie meine Entscheidungen ihre Jugend beeinflußten? “Warum hatten wir keine normale Kindheit wie all die anderen Kinder?” könnten sie fragen. Und in diesen Momenten bete ich, dass meine Kinder mir den Vorteil des Zweifels zugestehen. Das sie sich selbst sagen werden, “Unser Daddy hat sein Bestes getan unter den einzigartigen Umständen, denen er ausgsetzt war.”
‘Ich hoffe´, sagt er abschließend, ‘dass sie sich immer auf die positiven Dinge konzentrieren, auf die Opfer, die ich für sich brachte und nicht auf jene Dinge kritisieren, die sie aufgeben mußten, auf die Fehler, die ich machte und noch machen werde während ihrer Erziehung. Wir alle waren Kinder von jemandem und wir wissen, dass trotz der besten Pläne und Anstrengungen, Fehler gemacht werden. Das ist nur menschlich.

Jonathan Margolis: "The Mail on Sunday", 8. Dezember 2002