David Gests - Freund

Michael und sein erstes Glas Wein ..

 

Michael war bei mir in der Dohney Straße und hat sich gefreut, vorbei zu schauen. Er hat Burt (Bacharach) wirklich respektiert, aber fragte sich, wie wir alle es taten, was ihn "ticken" lässt.

Burt hatte eine Flasche exklusiven, französischen Rotweins geordert, die er, Carole (Bayer Sager) und ich tranken. Michael trank niemals, aber in dieser Nacht, zeigte er Interesse an Wein. Unglaublicherweise wusste er noch nichtmal, was Wein war.
"Woraus ist das gemacht", fragte er mich.
"Weintrauben", sagte ich.
"Ich mag Weintrauben", sagte Michael. "Ich glaube, ich werde ein wenig probieren."

Also schenkten wir Michael ein Glas ein und er trank es. Er mochte ihn offensichtlich, weil er einen weiteren trank. Wir tranken einen 1982er Pomerol, der wie Süßigkeiten schmeckte, er musste ihn also mögen.

Zu dem Zeitpunkt hatten wir alle ein Glas oder zwei und die Flaschen waren leer. Also bestellte Burt eine zweite Flasche. Diesmal trank Michael nahezu die ganze Flasche. Er hatte wirklich einen Geschmack für Wein erworben, das heißt: feinen Wein, und schluckte das Zeug herunter. Also bestellten wir eine dritte Flasche und Michael trank wiederum das meiste davon. Da wusste ich, dass wir in dieser Nacht ein Problem haben würden.

Der Abend gelangte zu einem Ende und ich fuhr Michael zurück zu meinem Zuhause. Er war, verständlicherweise, glücklich. Vielmehr hatte er einen im Tee, sehr sogar. Im Auto sprach er und lachte. Er sang "I Want To Be Where You Are" und "Never Can Say Goodbye". Dann begann er mehr von seinen Hitsongs zu singen wie "Ben". Er hatte sich die ganze Zeit einen abgegiggelt.
"Du wirst Schwierigkeiten bekommen", sagte er. "Ich werde Joseph erzählen, was du getan hast."
Ich habe mir nichts davon angenommen. "Ich hab's nicht getan, du hast es", sagte ich.

Wir brauchten einige Minuten, um zu meinem Zuhause zurückzugelangen. In der Minute, wo ich mein Auto parkte und die Tür für ihn öffnete, lehnte sich Michael heraus und übergab sich über den ganzen Ort. Er verbrachte den Rest der Nacht über die Toilette hängend. Er kotzte wie ein Reiher. Ich war die ganze Nacht mit ihm auf. Er sagte immer wieder, "ich werde Joe erzählen, dass du mich verdorben hast."
Ich war etwas besorgt, er würde das tun, aber er hat es nicht.

Es war sein erstes Weintrinken, etwas, das er ein wenig zu sehr beginnen würde zu lieben in späteren Jahren. Ich fühlte mich immer schlecht wegen dieser Nacht, aber es war ganz sicher lustig!

Quelle: David Gest, Buch: Simply The Gest, veröffentlicht: 2007

 

 

Al Greens Kirche, 1978)

Als es Zeit wurde, sich zur Party aufzumachen, sagte Michael plötzlich ab. Er hatte die schlimmstmögliche Form einer Schrittreizung, weil er seine Unterwäsche zu stramm trug. Seine Beinschenkel waren ganz wund und zu einem Hautausschlag aufgeplatzt.

Wir gingen am nächsten Tag zur Al Green- Kirche, obwohl Michael immer noch starke Schmerzen hatte. Der Ausschlag hatte sich über seine ganzen Beine ausgebreitet und er konnte nicht richtig laufen.

Als wir ankamen, sang Al den Curtis Mayfield- Klassiker "People Get Ready" ("Leute, macht Euch bereit"). Er hatte dennoch eine sehr erstaunliche Wirkung auf Menschen, nur diesmal handelte es sich mehr um eine religiöse Sache.

Diese Frau, die neben uns saß, fing plötzlich an zu hyperventilieren, wie es viele südafroamerikanische Frauen tun, wenn sie in die Kirche gehen. Sie begann, sich gelehrt auszudrücken und sprang auf und ab. Danach fiel sie genau in Michaels Schritt.

Michaels Gesichtsausdruck werde ich niemals vergessen. Es war der reinste Horror.

Er saß lediglich dort, erstarrt, offensichtlich hatte er schreckliche Schmerzen und wisperte "Hilf mir, hilf mir."

Ich lächelte ihn bloß an und meinte "Was soll ich tun? Ich werde sie nicht von deinem Penis wegbekommen. Du wirst wohl heute auf deiner eigenen Orgel spielen müssen! (Das Englische verdeutlicht die Zweideutigkeit besser: You will have to play with your own organ today!").

Die Frau lag dort für 10 Minuten. Erst als Al Green Michael geleitete mit ihm zu singen, war es uns möglich, sie aus Michaels Schritt zu entfernen.

Im Disneyland

 

Wir besuchten Disneyland. Wir liebten beide Achterbahnen. Manchmal fuhren wir zwanzig Mal hintereinander.

Oft trug Michael Verkleidungen. Einmal war er ein Scheich und ich sein Übersetzer. Wir suchten in Disneyland einen Ort namens Carnation Restaurant auf, in dem sie großartigen Thunfischsalat und Sandwiches servierten. Michael aß nur Biokost, obwohl er zu dieser Zeit eine eher merkwürdige Vorstellung davon hatte, was Bio war. Wir gingen nach KFC, Michael meinte, dass es Bio sein würde, wenn man die Haut abmachte.


Jedenfalls saßen bei Carnation an diesem besonderen Tag zwei ältere Frauen und ein Herr in den Achtzigern aus Croydon. Wir begannen unser unechtes Arabisch miteinander zu sprechen.

Als die zwei Damen hinüberschauten, drehte ich mich zu einer von ihnen um und erklärte "Der Scheich Majolini möchte, dass ich Ihnen sagen, welch wunderschöne Frau Sie sind und Ihre Freundin ebenso.", meinte ich.

Diesen zwei Damen war wahrscheinlich in den letzten paar Jahrzehnten in dieser Form kein Kompliment mehr gemacht worden, daher begannen sie zu lächeln. Dann kamen wir ins Gespräch. Sie fragten, was der Scheich hier machte und ich sagte, er habe sich gerade von seiner 97st Frau scheiden lassen und habe sein 154st Kind bekommen.

"Er hat 154 Kinder?", fragten sie und schauten schockiert.

"Soweit ihm bekannt", meinte ich. "Er hat 97 Frauen…" und ich fing an, sie aufzuzählen "Jada, Jami, Shakira, Vera…", während Michael sie auf Pseudoarabisch nannte.

Wir hatten nichts Bösartiges im Sinne. In Wirklichkeit zahlte Michael sogar ihre Rechnung. Er war so, den Leuten immer zweckmäßige Streiche spielen.

Captain EO

 

Ich erinnere mich daran, wie wir einst nach Disneyland fuhren. Er war verkleidet und wir schauten Captain EO, einen Disney 3D-Film, in dem er die Hauptrolle spielte.

Als wir herauskamen, sagte ich "Du warst hervorragend." und er meinte "Oh, danke, hast du das jetzt erst bemerkt?" 

Dann kamen wir nach Hause, ich veranlasste ihn, in meiner Küche zu moonwalken- daraufhin versuchte ich es und fiel platt auf mein Gesicht?!

Der Michael Jackson, den ich in Erinnerung halten werden, war clever, wortgewandt und brachte mich zum Lachen. Sein Tod war ein riesiger Schock, aber er weckte in mir so viele glückliche Momente.

Alle David Gests Texte sind aus dem MJnet-Forum übersetzt von musicbutterfly!!!