kleine Geschichten über Michael

Am Abend des 6. Juli 1984, begaben sich the Jacksons auf ihre 55.Konzerte Tour durch die USA und Kanada. Am Abend vor dem ersten Konzert der Victory Tour schickte der Schauspieler Marlon Brando ein " Good Luck" Telegramm an Michael_

Abschrift

Lieber Michael

Ich denke am heutigen Abend an Dich, Bitte mach nach Möglichkeit keinen Affen aus Dir und Bitte fall um Gottes Willen nicht in den Orchestergraben!

MARLON

eine kleine Story aus dem Rolling Stone vom 17. Februar 1983.

 

Michael ist noch am Esstisch in seiner Eigentumswohnung. Doch trotz der sichtbaren Anspannung bleibt er ruhig. Und er hellt bei einer Frage über seine Tiere auf. Er sagt, er spricht jeden Tag mit seiner Menagerie. "Ich habe zwei Rehkitze. Mr. Tibbs sieht aus wie ein Widder, er hat Hörner bekommen. Ich habe eine schönes Lama bekommen. Sein Name ist Louie. "Außerdem hat er auch exotische Vögel wie Aras, Kakadus und eine riesige Nandu.

"Bleib hier", sagt er, "und ich werde dir etwas zeigen." Er rennt die Treppe nach oben in sein Schlafzimmer, zwei Stufen auf einmal. Obwohl ich weiß, das wir alleine in der Wohnung sind, höre ich ihn reden.

"Ach, du warst eingeschlafen? Es tut mir leid .... "

Sekunden später ist ein Acht-Fuß-Boa constrictor auf dem Esstisch. Und die Boa ist in einer alamierenden geschwindigkeit in meine Richtung unterwegs!

 

" Das ist Muscles, und ich hab ihn darauf trainiert Reporter/ Interviewer zu fressen!"

 

 

 

 

 

 

Folgenden Brief hab ich aus dem ForeverForum übernommen, gepostet von maja5809faithkeeper

 

 

Ein Brief von Maximillian Schell vom November 1993, als Michael den Missbrauchsvorwürfen ausgesetzt war, den er zum "Hollywood Reporter" sandte, die ihn auf der Rückseite jeder aktuellen Ausgabe abdruckten.

Maximilian Schell
19 Nov. 1993

An: Michael Jackson (Irgendwo auf diesem Planet)

Lieber Michael,

Ich bin tief beschämt - über die Presse, über die Medien, über die Welt - Ich kenne dich nicht, wir haben uns nur einmal getroffen, bei einem dieser Award Dinner (Entertainer of the Decade) - Wir reichten uns die Hände - du warst freundlich und liebenswürdig - Ich denke nicht, dass du weißt, wer ich bin - Wie solltest du? Unsere Welten liegen zu weit auseinander - (ich bin mehr die "klassiche Richtung") - Aber ich sah in deine Augen, sie waren freundlich.
Du bist ein großer Künstler und ich bewundere Dich, meine kleine Tochter, sie ist 9,5, liebt dich, sehr, - Sie will dich sogar heiraten! (aber er ruft mich nie an...) Sie imitiert dich ständig, und sie macht es sehr gut.

Wir alle lieben dich

Ich möchte, dass sie mehr Mozart hört, aber sie liebt dich, und ich respektiere ihren Geschmack!
Ich hoffe, du wirst diesen Dreck überstehen, der auf dich geworfen wird - ich bewundere dich ausserordentlich dafür.
Danke, für das was du bist

Gott schütze dich
Maximilian Schell

PS.: Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar. (Der Kleine Prinz)