the stories behind the songs

Jeder Song hat seine Geschichte, hier sind einige davon...

 

 

billie jean

Image and video hosting by TinyPic

In dem von Michael Jackson komponierten Song geht es um eine Frau, die behauptet, Jackson sei der Vater ihres Kindes. Laut Moonwalk, Jacksons Autobiografie, beruht der Songtext nicht auf einer wahren Begebenheit; vielmehr wurde Jackson von mehreren Frauen inspiriert, die ihn und seine Brüder auf diese Art belästigten.

Jacksons Biograph J. Randy Taraborrelli äußerte die Theorie, dass Billie Jean von einem realen Ereignis aus dem Jahre 1981 inspiriert wurde. The Magic & The Madness dokumentiert wie eine junge Frau einen Brief an Jackson schrieb und ihm mitteilte, er sei der Vater ihrer Zwillinge Jackson, der von Zeit zu Zeit solche Briefe erhielt, hatte diese Frau nie getroffen und ignorierte es. Die Frau fuhr jedoch fort und verschickte weiterhin Briefe, in welchen sie erklärte, dass sie ihn liebe und mit ihm sein wolle. Sie schrieb Jackson, wie glücklich sie zusammen wären, wenn sie die Kinder gemeinsam großziehen könnten und wunderte sich, dass er sein eigenes Fleisch und Blut ignorieren konnte. Diese Briefe verstörten Jackson dermaßen, dass er von Albträumen heimgesucht wurde. Nach den Briefen erhielt Michael Jackson ein Päckchen mit einem Bild der Frau, einem Brief und einer Schusswaffe. Jackson war geschockt, denn die Frau forderte ihn in dem Brief auf, an einem bestimmten Tag und zu einer bestimmten Zeit Suizid zu begehen. Sie würde dasselbe tun, sobald sie die Zwillinge getötet habe. Die Frau erklärte, dass wenn sie nicht mit Jackson in diesem Leben zusammen sein könne, so würden sie es im nächsten. Später erfuhr Jacksons Familie, dass die Frau in eine psychatrische Klink eingewiesen wurde.

Billie Jean sollte erst Not My Lover heißen, da Produzent Quincy Jones Verwechslungen mit der US-amerikanischen Tennisspielerin Billie Jean King vermeiden wollte.

 

Quelle: wikipedia

Dirty Diana

Es wurde seinerzeit darüber spekuliert, ob Michael Jackson mit diesem Stück eine reale Person besungen hat, etwa seine Mentorin Diana Ross. Er selbst erklärte später, er habe darin Erfahrungen mit Groupies verarbeitet.

Als Lady Di 1988 in London die Bad-Tour besuchte, spielte Michael Jackson dieses Lied nicht, weil man ihm nachsagte bzw. die Engländer davon ausgingen, dass er damit eine Anspielung auf Lady Di machte, und er sie nicht beleidigen wollte. Im Interview mit Barbara Walters 1997 gibt Michael Jackson an, Lady Di hätte ihn jedoch gebeten, unbedingt diesen Song zu spielen. Letzten Endes spielte er ihn an besagtem Abend trotzdem nicht, da die Zeit nicht mehr gereicht hätte um die Setlist noch einmal zu verändern.

 

Quelle: wikipedia

black or white

Das Video von Black or White erzeugte starke Kontroversen. Zuerst wurde das Video von den US-amerikanischen Fernsehsendern MTV, BET, VH1 und FOX (nach einer Episode von Die Simpsons) am 14. November 1991 ausgestrahlt. In dem Video haben die Schauspieler Macaulay Culkin, George Wendt und Peggy Lipton Gastauftritte. Die Regie führte John Landis, derselbe Regisseur wie bei Thriller. Die Produktionskosten waren sehr hoch, was vor allem an den im Video verwendeten Morphing-Effekten lag. Morphing-Effekte wurden auch schon früher im Musikvideo Cry von Godley & Creme benutzt.

Das Video beginnt mit einer Kamerafahrt, die über den Wolken beginnt und über die nächtlichen Straßen einer Stadt in das Zimmer eines Jugendlichen (Macaulay Culkin) führt, der sich laute Rockmusik anhört. Nachdem der Vater (George Wendt) ihm dies verbietet, baut er im Wohnzimmer eine übergroße Stereoanlage auf und spielt einen lauten Powerchord auf der E-Gitarre, der den Vater einschließlich Sessel senkrecht durch das Dach befördert. Er landet in der Steppe, wo Michael Jackson mit Einheimischen tanzt. In zahlreichen Überblendungen setzt er dies mit Menschen aus unterschiedlichen Orten und Kulturen fort (u.a. die der Indigenen Völker Afrikas, der Asiens, Nordamerikas, Südamerikas sowie Russlands). Nach einer Rapeinlage von Bill Bottrell schließt sich die Morphing-Sequenz an, in der sich Menschen unterschiedlicher Herkunft, Hautfarbe und Aussehens ineinander verwandeln. Unter anderem sind auch Glen Chin, Tyra Banks und Cree Summer (als letzte Person) dabei.

In der ungekürzten Fassung des Musikvideos folgt darauf der Panther Dance: Michael Jackson verlässt das Aufnahmestudio in Form eines schwarzen Panthers. Auf der Straße verwandelt er sich in seine menschliche Gestalt zurück und zeigt ohne Hintergrundmusik eine Folge anspruchsvoller Tanzschritte in den nächtlichen Straßen. Dabei zerschlägt er Fensterscheiben, zerstört ein Auto und lässt das Leuchtschild eines Hotels (das „Royal Arms“) explodieren. Schließlich verwandelt er sich in den schwarzen Panther zurück.

In einer kurzen Schlußsequenz im Zeichentrickstil wird Bart Simpson gezeigt, wie er sich das Musikvideo anschaut. Homer Simpson kommt dazu: Homer - „Bart, mach den Krach aus“ („Bart, stop that noise“), Bart - „Entspann dich, Kumpel“ („Chill out, homeboy“). Schließlich schaltet Homer mit der Fernbedienung den Fernseher aus.

Das Video endet mit einer Einblendung des Textes prejudice is ignorance (Vorurteile sind Unwissenheit).

Kontroversen 

Die Kontroversen betreffen die letzten vier Minuten des Videos, den Panther Dance (s.o.). Neben den oben beschriebenen Zerstörungsszenen greift sich Michael Jackson dabei mehrfach in den Schritt und schließt danach den Reißverschluss seiner Hose. Jackson entschuldigte sich später und gab an, die Gewalttätigkeiten und die sexuellen Andeutungen seien eine Interpretation der tierischen Urtriebe eines schwarzen Panthers. Diese vier Minuten wurden in den USA von MTV und vielen anderen Musiksendern nicht ausgestrahlt.

Bis heute wurde die ungekürzte Version in den USA nur von MTV 2 zwischen 01:00 Uhr und 04:00 Uhr, in einer Spezialsendung mit dem Titel „Die kontroversesten Musikvideos“ ausgestrahlt. Die ungeschnittene Fassung ist auch auf Jacksons DVDs verfügbar. Nach den ersten Ausstrahlungen des Videos wurden nachträglich rassistische Graffiti (unter anderem ein Hakenkreuz und der Satz „KKK RULES!“) auf die Glasscheiben, die Jackson im Panther Dance zerschlägt eingefügt, um zu zeigen, dass sich das Video gegen rassistische Vereinigungen wie die Nationalsozialisten oder den Ku-Klux-Klan richtet und den Beigeschmack des Vandalismus zu entkräften. Die Originalversion (ohne Graffiti) ist nur auf der Videokassette HIStory - The Video Greatest Hits enthalten. Die gleichnamige DVD enthält nur die Graffiti-Version.

In Europa wurde mehrere Jahre lang das vollständige Video gezeigt. Im Vereinigten Königreich wurde erst 2004 das vollständige Musikvideo von VH1 ausgestrahlt. Die jüngsten Ausstrahlungen des Black or White-Videos sind dort meistens stark gekürzt.

Die im iTunes Store erhältliche Version endet nach der Morphing-Szene.

Nocturne Video Productions spielte den Panther Dance als Vorprogramm von Jacksons Dangerous- und HIStory-Welttourneen. Die dort gezeigte Version ist 20 Sekunden kürzer als das Original, und die Szenen, in denen Jackson Scheiben zerschlägt und sich beim Tanzen in den Schritt fasst (nicht jedoch die Szene, in der er seinen Reißverschluss schließt) wurden entfernt.