So

11

Sep

2011

die Rede von Severn Suzuki auf dem Umweltgipfel 1992 - in Rio de Janeiro

1992
1992

 

  Diese Woche hat mir Kati St. diesen Link auf FB geschickt...

 

Eine 12 jährige bringt es auf den Punkt! Beeindruckend, nicht wahr???

 

Severn Suzuki erwachsen
Severn Suzuki erwachsen

Hallo, ich bin Severn Suzuki, und spreche für ECO, die Environmental Children’s Organization (Umwelt Organisation der Kinder). Wir sind eine Gruppe von vier zwölf- und dreizehnjährigen Kindern aus Kanada, und wir versuchen etwas zu verändern ...

Wir haben das ganze Geld selbst aufgebracht, damit wir die 6000 Meilen hierher kommen konnten, um euch Erwachsenen zu sagen, dass ihr eure Wege ändern müsst. Ich spreche heute frei zu euch, ohne einen Zettel mit Stichworten. Ich kämpfe für meine Zukunft. Meine Zukunft zu verlieren ist nicht vergleichbar mit einer verlorenen Wahl, oder einigen verlorenen Punkten an der Aktienbörse.

Ich bin hier, um für alle zukünftigen Generationen zu sprechen, die noch kommen werden. Ich bin hier um stellvertretend für die hungernden Kinder in der ganzen Welt zu sprechen, deren Schreie ungehört verhallen. Ich bin hier, um für die unzähligen Tiere zu sprechen, die überall auf diesem Planeten sterben, weil ihnen der Platz zum Leben genommen wurde.
Ich sorge mich wegen des Ozon Lochs, wenn ich nach draußen in die Sonne gehe. Ich bin besorgt, wenn ich die Luft einatme, weil ich nicht weiß, welche Chemikalien darin sind. Ich bin früher mit meinem Vater zum Fischen gegangen, in Vancouver, meiner Heimatstadt, bis wir vor einigen Jahren einen Fisch voller krebsgeschwüre fanden. Und jetzt hören wir Tag für Tag von Tieren und Pflanzen die aussterben - verschwunden für immer.

In meinem Leben habe ich davon geträumt, die großen Herden wilder Tiere zu sehen, den Dschungel, und Regenwälder voller Vögel und Schmetterlinge, aber jetzt frage ich mich, ob sie noch lange genug existieren werden, damit auch meine Kinder sie sehen können.
Habt ihr euch über diese Dinge Gedanken machen müssen, als ihr in meinem Alter wart?
All dieses passiert vor unseren Augen, aber wir handeln als hätten wir alle Zeit der Welt und für alles eine Lösung. Ich bin nur ein Kind, und ich habe alle diese Lösungen nicht, aber ich gebe euch zu bedenken, dass ihr sie auch nicht habt.

Ihr wisst nicht, wie Ihr die Löcher in der Ozonschicht reparieren könnt. Ihr wisst nicht, wie ihr den Lachs in einen toten Fluss zurückholen könnt. Ihr wisst nicht wie ihr ein ausgestorbenes Tier zurück in einen Wald bringen könnt, der einmal dort wuchs, wo jetzt eine Wüste ist.

Wenn ihr nicht wisst, wie ihr das alles reparieren könnt, dann hört bitte damit auf, es zu zerstören. Hier mögt ihr Delegierte eurer Regierungen sein, Geschäftsleute, Veranstalter, Reporter oder Politiker.

Aber in Wirklichkeit seid ihr Mütter und Väter, Schwestern und Brüder, Tanten und Onkel. Und jeder von euch ist das Kind von irgendjemandem.

Ich bin nur ein Kind, aber ich weiß, dass wir alle Teil einer großen Familie mit fünf Milliarden Verwandten sind - genaugenommen sind wir Mitglieder einer Familie aus 30 Millionen Arten. Und Grenzen und Regierungen werden an dieser Tatsache nichts ändern können. Ich bin nur ein Kind, aber ich weiß, wir sind alle zusammen darin vereint und sollten als eine einzige Welt ein gemeinsames Ziel anstreben.

Ich bin nicht blind vor Zorn, und trotz meiner Furcht habe ich keine Angst davor, der Welt sagen, wie ich fühle. In meinem Land erzeugen wir so viel Müll. Wir kaufen und werfen weg, kaufen und werfen weg. Die reichen Länder werden jedoch nicht mit den Bedürftigen teilen.
Obwohl wir mehr als genug haben, haben wir Angst, etwas von unseren Vermögen zu verlieren, sind zu ängstlich etwas davon abzugeben.

Wir leben in Kanada mit dem Privileg viel zu Essen, Wasser und eine Unterkunft zu haben. Wir haben Uhren, Fahrräder, Computer und Fernseher. Vor zwei Tagen waren wir geschockt, als wir hier in Brasilien einige Zeit mit einigen Straßenkindern verbrachten. Eines dieser Kinder hat zu uns gesagt: "Ich wünschte ich wäre reich. Und wenn ich es wäre, würde ich allen Straßenkindern Essen, Kleidung, Medizin, Unterkunft, Liebe und Zuneigung geben." Wenn dieses Straßenkind, das nichts hat, zu teilen bereit ist, warum sind wir, die alles haben, immer noch so gierig? Ich kann nicht aufhören daran zu denken, dass diese Kinder in meinem Alter sind, dass es einen ungeheuerlichen Unterschied macht, wo man geboren ist.

Ich könnte eines dieser Kinder in den Favelas von Rio sein. Ich könnte ein hungerndes Kind in Somalia sein, ein Kriegsopfer im Mittleren Osten, oder ein Bettler in Indien. Ich bin nur ein Kind, aber ich weiß, wenn alles Geld, das für Kriege ausgegeben wird, für die Beendigung der Armut und die Suche nach Lösungen zur Rettung unserer Umwelt ausgegeben werden würde, was für ein wundervoller Platz diese Erde dann sein würde.

In der Schule, wie auch im Kindergarten lehrt ihr uns, wie die Welt zu bewahren ist. Ihr lehrt uns, nicht mit anderen zu kämpfen, für etwas zu arbeiten, andere zu respektieren, Ordnung zu halten, keine anderen Lebewesen zu verletzen, zu teilen, nicht gierig zu sein. Warum geht ihr dann hinaus, und macht das Gegenteil von dem, was ihr uns gelehrt habt?
Vergesst nicht, warum ihr an diesen Konferenzen teilnehmt, für wen ihr das tut - wir sind eure Kinder. Ihr entscheidet, in was für einer Art Welt wir aufwachsen werden. Eltern sollten die Möglichkeit haben ihre Kinder zu trösten, indem sie ihnen sagen können "Alles wird gut." "Wir tun alles was wir können." "Das ist nicht das Ende der Welt."

Aber ich denke nicht, dass ihr das je wieder zu uns sagen könnt. Sind wir überhaupt auf eurer Prioritätenliste? Mein Vater sagt immer: "Du bist das was du tust, nicht das was du sagst." Was ihr tut, lässt mich nachts weinen. Ihr Erwachsenen sagt, ihr liebt uns.

Ich fordere euch auf, bitte, lasst eure Taten eure Worte widerspiegeln.

Danke für eure Aufmerksamkeit.

0 Kommentare

So

10

Jul

2011

Patrick Treacy - Rede an der Gardener School vom 22.6.11

Vor 50 Jahren wurde ein junger Schwarzer in einer kleinen Stadt in Indiana geboren. Es war eine andere Zeit, eine Zeit , zu der die African-American-Civil-Rights Bewegung versuchte, sich von der Unterdrückung durch die weißen Amerikaner zu befreien. Es war auch die Zeit, als die nächste Generation der Nach-Kriegs Amerikaner aufwuchsen, die Söhne von Soldaten, die Gefangene von der Tyrannei von Lagern wie Auschwitz und Buchenwald befeit hatten, eine Zeit, wo ganz Europa voll tiefem und beständigem Dank gegen über dem Amerikanischen Volk war. Wie es Elie Wiesel 1999 sagte, ein Überlebender des Holocaust, in einer Rede vor einer Versammlung von Honoratioren des Weißen Hauses:
"Dankbarkeit ist, was die Menschen menschlich macht."

Und Dankbarkeit ist das, was wir heute diesem Schwarzen Jungen entgegen bringen sollten. Sein Name war Michael Jackson, jemand, mit dem ich das Privileg befreundet zu sein, hatte, jemand, der oft allein stand, um Unheil von den Kindern der Welt fern zuhalten, der sich für die Mittellosen, die Opfer von Krankheiten und Ungerechtigkeit einsetzte. Michael war sehr bestürzt über das Leid, was er bei Reisen in der Welt sah und noch mehr über die Gleichgültigkeit dem gegenüber. Seine ersten Worte an mich, als wir uns trafen waren:

"Ich danke dir sehr, dass du den Leuten in Afrika hilfst."

Da gab es keine Allüren, keinen Pomp, keine Umständlichkeiten, und sein einziges Anliegen galt den Leben anderer Menschen, die auf einem anderen Kontinent lebten als dem, wo wir geboren wurden. Ich war in Afrika und habe mit eigenen Augen die Zerstörung durch die Seuche HIV gesehen, und als wir darüber redeten, hatte er Tränen in den Augen und sagte, wir müssten zusammen etwas für die Menschen Afrikas tun. Er plante ein großes Konzert in Rwanda und wir wollten in seinem Flugzeug dorthin fliegen, um dann seinen Freund Nelson Mandela zu treffen. Leider sind diese Ereignisse nicht mehr eingetroffen, und die Welt verlor einen ihrer großen Menschenfreunde.

In seiner Rede sagte Elie Wiesel auch ein paar Worte zur Gleichgültigkeit. Er sagte: "Gleichgültigkeit gegenüber den Leidenden der Welt ist, was die Menschen unmenschlich macht." Für eine gleichgültige Person ist der oder die Nachbar(in) unwichtig. Ihre Leben sind bedeutungslos, weil Gleichgültigkeit einen anderen zu etwas Abstraktem reduziert. Gleichgültigkeit schafft immer einen Vorteil für den Aggressor - nie für sein Opfer, dessen Schmerzen noch vermehrt werden, wenn er oder sie sich vergessen fühlt.

Michael Jackson spürte diesen Schmerz, nicht nur den der hungrigen Kinder, sondern auch den von sich selbst, als das Volk Amerikas gegenüber den Ungerechtigkeiten, die ihm angetan wurden und ihn praktisch zu einem Gefangenen seines eigenen Landes machten, gleichgültig blieben., die ihn dazu brachten in den Mittleren Osten zu fliehen und die Einsamkeit Irlands, meiner Heimat, zu suchen. Was für eine Ironie, das jemand der sich so um andere kümmerte, auf sich ganz allein gestellt war. Es war ein Schmerz, der sehr tief war, und einmal redete er mit mir darüber.. aber meistens wollte er darüber nicht sprechen und ich eröffnete nie diese schmerzlichen Erinnerungen...so wie er zu sein, verlangte eine Verbannung jenseits jeder Norm.

Michael Jackson war niemals gleichgültig. Er brachte Licht, wo Dunkelheit war, Hoffnung, wo Verzweiflung war, er wandte sich nie von Grausamkeiten ab, wenn er Mitgefühl zeigen konnte. Wir haben gerade erst ein neues Jahrhundert begonnen, ein neues Jahrtausend. Die ersten 10 Jahre waren einige der brutalsten Zeiten denen der Planet je gegenüberstand. Das Jahrhundert begann mit den Terror Attacken auf das World Trade Center und das Pentagon. Diese Aktionen brachten dieses große Land in Konflikte mit dem Irak und Afganistan. Es gab Kriege in mehr als 20 Ländern, was einen dunklen Schatten auf die Menschlichkeit wirft: So viel Gewalt, soviel Schmerz...

Wenn es heute eines gibt, um das Andenken an Michael Jackson zu bewahren, ist das, nicht gleichgültig gegenüber dem Leid zu bleiben, was wir überall in der Welt sehen. Es gibt Zeiten, da fühle ich, als hätte Gott die Welt verlassen.. die furchtbaren Erdbeben auf Haiti, wo Körper von Gebäuden zermalmt wurden...die Bestatter in Sambia, wo die Sargmacher bis spät in die Nacht Nägel in die Särge hauen.. die Strassen von Nordirland, wo Kehlen durchschnitten werden, wenn man ein Wort auf einer Bierflasche mit dem falschen Akzent ausspricht. Ich lebte in Bagdad, ich war ein Gefangener von Saddam Hussein, ich trage die Verletzungen des Krieges von Nordirland und ich sage euch hier und heute, es gibt einen Gott, der all dieses Unrecht sieht und uns Michael Jackson schickte, um uns zu helfen es zu lösen.

Vor über 70 Jahren wurde ein Schiff mit einer menschlichen Ladung von 1000 Juden von dem Hafen von St. Luis abgewiesen, nach Nazi Deutschland. Das Schiff, was schon an der Küste der USA war, wurde zurückgeschickt, und die Leute ihrem Schicksal mit diesem Diktator überlassen. Das passierte in Amerika, einem Land mit der größten Demokratie, der großzügigsten aller modernen Nationen. Es passiert auch heute wieder, mit dem bombardieren und terrorisieren von Kindern an fremden Küsten. Lasst es nicht zu. Steht auf für die Dinge, für die Michael steht, Ungerechtigkeit abzuschaffen, Krankheiten zu bekämpfen und den Planeten, auf dem wir leben zu retten.

Was ist die Legacy von Michael Jackson? Wie werden sich die jetzt noch Ungeborenen an ihn erinnern?

Lasst uns Gott dafür danken, dass er uns solch einen Engel schickte, damit er eine Zeit lang unter uns lebte und lass uns nicht dem Unrecht, was wir um uns herum sehen, gleichgültig gegenüber stehen. Wenn Michael etwas von uns erwarten würde, was ihn glücklich machen würde, wenn er heute auf uns herunter schaut, dann wäre es, dass wir uns nicht von den Opfern von Unterdrückung und Gewalt abwenden und wenn wir jemals im Unklaren darüber sind, wie wir zu handeln haben...überlegt einfach: "Was würde Michael tun?"

 

 

Übersetzung: Maja5809   http://all4michael.com/

 

gefunden:www.mjjackson-forever.com/

0 Kommentare

Sa

18

Jun

2011

Work and Soul in Michael Jacksons This Is It

Der preisgekrönte Journalist Aberjhani wurde in Savannah, Georgia, geboren und ist der Autor (oder Co-Autor) von acht Büchern, darunter die "Encyclopedia of the Harlem Renaissance", ein Roman, ein Essay und vier Gedichtbände.

 

Teil 1 - Die Menschliche Natur (Human Nature) des Tanzes

14. November 2009


Es sagt viel aus, daß Michael Jacksons This Is It am Wochenende des 30. Oktober, während sich sein Star darum bemühte, seine kreative Energie für die eigentliche, angekündigte Live-Performance aufzusparen und sich lediglich "aufwärmte", die Kinokassen der Vereinigten Staaten mit 21,3 Millionen Dollar füllte. Und noch mehr sagt es aus, daß der Film nur zwei Wochen nach seiner Premiere, am 12. November 2009, in 3481 Theatern weltweit gezeigt worden war und knapp 200 Millionen Dollar aus den Kartenverkäufen erzielt hatte.
Zu diesem Zeitpunkt rangierte This Is It, rein an den Zahlen gemessen, an zweiter Stelle unter den kommerziell erfolgreichsten Konzert-Filmen, einzig hinter Hannah Montana/Miley Cyrus: Best of Both Worlds Concert Tours aus dem Jahr 2008. Allerdings resultierten die Umsätze des Letzteren aus einer Laufzeit von fünfzehn Wochen. Vergleicht man dies mit der viel kürzeren Laufzeit des erstgenannten Films, so hat man die Grundlage, um aufzuzeigen, daß This Is It in weniger als einem einzigen Monat unter den Konzert-Filmen die Nummer Eins in der Filmgeschichte geworden ist.

Mit einer brillianten Mischung aus Performance-Proben für sechzehn Songs und Ausschnitten aus zahlreichen anderen, mit fesselndem Videomaterial und informativen Kommentaren, liefert die Rockumentary denjenigen, die hofften, Jacksons "Comeback"-Konzerte besuchen zu können, alles außer zwei Dingen: Jacksons Anwesenheit in Fleisch und Blut und Körperkontakt mit Scharen von kreischenden Fans.
This Is It beginnt mit einer Darstellung von Tänzern, die sich noch nicht zur Musik bewegen. Später im Film werden die Zuschauer ihre Körper manchmal wild und lebendig oder verführerisch elegant sehen. Verschiedentlich sind sie Teil eines privilegierten Publikums, das einen meisterhaften Showman bei der Arbeit beobachtet. Wie Regisseur Kenny Ortega sagt: "Die Tänzer sind eine Erweiterung von Michael."
Zum Auftakt erleben wir ihre Gesichter, ihre Stimmen und Emotionen, als sie kurz über die persönlichen Reisen sprechen, die sie zu diesem historischen Event brachten: zu den aufregenden Proben für die geplante finale Konzert-Tour des King of Pop.

Ein Tänzer sagt: "Ich bin aufgeregt. Du hast alles in meinem Leben, meine Arbeit inspiriert. Du bist der Grund, warum ich tanze."
Ein anderer: "Ich wollte tanzen. Diese Inspiration kam von dir. Du hast mich inspiriert und mir einen Grund gegeben, andere inspirieren zu wollen."
Und ein weiterer: "Ich war auf der Suche nach etwas, das mich aufrüttelt und mir das Gefühl gibt, an etwas glauben zu können, und das ist es [this is it]."

Einige der Tänzer sind kaum in der Lage zu sprechen, weil sie nicht glauben können, wo sie sind, und daß ihre Namen nun verbunden sind mit einem Mann, dessen Blut, Schweiß und Seele die Grundlagen der Popkultur geprägt haben, seitdem sie geboren wurden. Wenn sie sprechen, äußern sie oft Dankbarkeit für eine Chance, die nicht existieren würde, hätte der berühmte "Man in the Mirror" sich im Alter von neunundvierzig Jahren nicht selbst herausgefordert, ein weiteres Mal die scheinbar unerschöpfliche Quelle kreativer Brillanz anzuzapfen, die ihn als Kind durch die Entertainment-Welt brausen ließ wie ein Komet aus Visionen, der sich nur alle zwei Jahrhunderte seinen Weg durch die Milchstraße brennt.

Michael Jackson probt mit Tänzern in This Is It. (AP Foto von Sony)
Michael Jackson probt mit Tänzern in This Is It. (AP Foto von Sony)

Die zum Ausdruck gebrachte Dankbarkeit ist in keiner Weise unterwürfig. Sie ist eine natürliche Antwort an Jackson als freudigen Spender, der in seinen eigenen Augen scheinbar nie zuviel geben konnte, oder auch nur genug. Sie, die Dankbarkeit, ist auch deshalb sehr natürlich, da dies schließlich Tänzer sind. Künstler wie MJ selbst. Und sie haben während einer entsetzlichen Rezession eine hervorragende Anstellung gefunden.
Für diese speziellen Tänzer ist – noch wichtiger als die Zusage eines weit mehr als annehmbaren Gigs auf einem Gebiet, wo gute Gigs rar sind - dies die wunderbare Chance, mit einer Legende zu arbeiten und von ihr zu lernen; mit jemandem, dessen Genie ihrem Talent, ihrer Arbeit und ihren Träumen für den Rest ihres Lebens einen weit größeren Glanz verleihen kann.

 

 

Teil 2 – Das Wunder von Kindern

14. November 2009

Jackson und Tänzer in einer Sequenz von "Smooth Criminal". (AP Foto von Sony)
Jackson und Tänzer in einer Sequenz von "Smooth Criminal". (AP Foto von Sony)

Verweise auf Joe Jackson, den Vater des Sängers - ehrgeiziger und strenger Zuchtmeister, was sowohl Elternschaft als auch Management betrifft - sind in Geschichten über Michael Jacksons Kindheit an der Tagesordnung. Das Bild wurde von Jackson selbst in der Autobiographie Moonwalker sowie in Fernseh- und Magazin-Interviews dokumentiert.
Das vernichtendste Zeugnis von allen der emotionalen und körperlichen Mißhandlung, die er als Junge erdulden mußte, um ein großer Entertainer zu werden, dürfte jedoch der Song Childhood sein. In dieser schmerzvollen, verletzten Beschwörung hören wir eine verwundete Seele, die die Welt um Verständnis für sein Leben anfleht, bevor sie ihn verurteilt. Tragischerweise hören wir auch, wie dieselbe Seele um etwas kämpft, das niemals mehr ganz zurückerlangt werden kann.

Das Wunder unserer Kinder

In vielerlei Hinsicht ist dieser herzzerreißende Song einer, der von vielen, wenn nicht den meisten der schwarzen Jugendlichen aus Jacksons Generation überzeugend gesungen werden könnte. Ohne diese Feststellung als eine Art Entschuldigung oder was auch immer präsentieren zu wollen, ist es eine Tatsache, daß die strenge Disziplin, die von Joe Jackson praktiziert wurde, zu dieser Zeit typisch für viele afroamerikanische Haushalte war. So wurden demütigende Beschimpfungen - in Michaels Fall zielten sie auf seine Nase - vermutlich dazu benutzt, das Selbstwertgefühl einer Person unter Kontrolle zu halten; sie führten jedoch bei einigen empfindsamen Künstlerseelen zur Entwicklung neurotischer Zwänge, Obsessionen und Fixierungen.

Darüber hinaus könnte man argumentieren, schwarze Eltern würden mit ihrem Vorbild das Verhalten ihrer Kinder in der dominanten Kultur der amerikanischen Gesellschaft generell korrigieren oder formen. Letztlich waren erdrückender Rassismus, Sexismus und Klassen-Diskriminierung nicht zuletzt gesellschaftlich sanktionierte Ausprägungen entmenschlichender Aggression.

Während solche Praktiken heute als Mißhandlung bezeichnet werden, galten schwarze Eltern in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts oft als pflichtvergessen, wenn sie nicht "ihren Kindern eins hintendrauf gaben" (sprich: sie züchtigten oder schlugen) um dafür zu sorgen, daß sie "nicht aus der Reihe tanzten", oder ihnen bestimmte soziale Grenzen begreiflich zu machen, bevor sie eine dieser Grenzlinien übertraten. Sie wurden auch eingesetzt, um Kinder Widerstandsfähigkeit zu lehren - oder sie "abzuhärten" - gegen die harten Schläge, denen sie unweigerlich im Leben begegnen würden. Der jüngere Jackson lehnte die Philosophie der Prügelstrafe ab. Er entwickelte stattdessen eine Perspektive, die er in seiner "Heal the Kids"-Rede in Oxford im Jahr 2001 zusammenfasste und die diesen Appell an die Welt beinhaltete: "Laßt uns gemeinsam eine Symphonie der Herzen erschaffen, über das Wunder unserer Kinder staunen und uns in der Schönheit der Liebe sonnen."

Kreatives Detail

Die Hand des Sohnes ist eine sanfter lenkende als es Berichten zufolge die des Vaters war; deutlich sichtbar wird dies jedoch in This Is It, insbesondere wenn es um Lektionen über Widerstandsfähigkeit und Zielstrebigkeit geht, die vielleicht übernommen wurden. Der erste Song, der aus dem Bildschirm dröhnt und rockt, ist Wanna Be Startin 'Somethin'. Jackson hört während dieser speziellen Probe mehr zu als daß er singt, und erklärt am Ende des Songs, daß der Bass nicht so ist, wie er sein sollte: "Er ist funkier." Diese außerordentlich präzise Einschätzung kennzeichnet das Genie des Komponisten. Bei anderen Songs ist es das Einfügen eines Drei-Sekunden-Intervalls anstelle eines Ein-Sekunden-Intervalls, oder das Synchronisieren einer kleinen Geste mit einem umfangreichen Beat.

Die leidenschaftliche Liebe zum kreativen Detail ist ein Überbleibsel aus Jacksons Trainings-Tagen mit seinen Brüdern; etwas, worüber er privat lächelte und wofür ihm seine Musikerkollegen dankten. Sie schätzen die tiefe Intimität, die ihn mit seiner Musik verband und die so viel erklärt. Er macht die Arbeit - neun bis zwölf oder mehr Stunden pro Tag – zu einer Erfahrung unvergeßlichen Vergnügens und fortdauernder künstlerischer Selbstbestimmung.

 

 

 

Teil 3 – Brillianz im Rampenlicht

16. November 2009

 

Am Ende eines atemberaubenden Workouts von Billie Jean, das zuschauende Tänzerkollegen verblüffte, bemerkte Michael Jackson mit spürbarer Unzufriedenheit: "Zumindest bekamen wir ein Gefühl dafür." Seine Co-Stars applaudieren laut, denn sie wußten, sie waren gerade Zeugen von etwas absolut Wunderbarem geworden. Doch ebenso wußten sie, als sie unterzeichneten, wie hoch die Messlatte der Erwartungen sein würde, und sind hingerissen, als sie hören, wie Jackson seine nahezu makellose Performance so beiläufig abtut.
Etwas Ähnliches geschieht nach seinem Duett des Songs I Just Can't Stop Loving You mit der Sängerin Judith Hill. Zum Entzücken der Tänzer, Musiker und Crew-Mitglieder, die aus dem Off zusehen, geben sich die Sänger dem Feuer des leidenschaftlichen musikalischen Augenblicks hin, ihre Stimmen schreien erotische Spannung und romantisches Ungestüm heraus. Als das Lied endet, bedeutet Jackson Hill, sich umzudrehen und den Blick auf ihr Publikum zu richten. Dann witzelt er: "Du solltest mich nicht so singen lassen, ich muß meine Stimme für die Performance schonen."
Sein Hinweis wird befolgt und zugleich ignoriert, als das Publikum, bestehend aus Kollegen, applaudiert. Der Regisseur in Jackson will eindeutig seine Anspannung auf einer gewissen beherrschten Ebene halten, während der Performance-Künstler in ihm es nicht erwarten kann, sich von der Stagnation der Jahre zu befreien, die er abseits der Konzertbühne mit seinen Kindern zu Hause verbracht hatte.

Brillianz im Rampenlicht und ein Fan der Komik

Kurz nach dem Tod des Künstlers bemerkte der geniale Musikproduzent Quincy Jones im Gespräch mit Journalisten: "Michael war der professionellste Mensch, mit dem ich jemals in meinem Leben gearbeitet habe – jemals, in jeder Hinsicht. Für gewöhnlich bereiteten wir eine Bühne vor, wenn er sang. Er tanzte und nur ein Punktstrahler war auf seine Position gerichtet – ein Punktstrahler auf der Bühne. Und er tanzte seine Schrittfolgen und seine Drehungen und alles andere, während er sang. Er war absolut erstaunlich."

Erfreulicherweise war er auch ein Fan der Komik und This Is It enthält als Gegengewicht zu der anstrengenden Arbeit eine gesunde Portion davon; etwa als Jackson und sein musikalischer Leiter Michael Bearden scherzhaft darüber diskutierten, "ein bißchen mehr Booty" in das Tempo des Songs The Way You Make Me Feel zu bringen. Und beabsichtigt oder nicht, Komik birgt auch die Szene, als eine weibliche Choreographin einer Gruppe männlicher Tänzer beibringt, wie man sich auf korrekte Weise routiniert in den Schritt greift. Was ihre Anweisungen nicht enthalten und wovon die meisten noch nie gehört haben, ist, daß diese besonders berüchtigte Geste Jacksons wahrscheinlich aus einem Comedy-Sketch des verstorbenen Genies Richard Pryor entstand.
Auf die Frage, warum afroamerikanische Männer im letzten Jahrhundert mitunter dazu neigten, ihre Genitalien festzuhalten, antwortete Pryor routinemäßig mit der Erklärung, sie würden "nachprüfen, um sicherzugehen, daß sie (die Genitalien) noch da sind." Dies war eine beißend satirische Anspielung auf die im späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert gängige Jim Crow-Praktik der Kastration während eines Rassen-Lynchmordes.

Von einer Höchstleistung zur nächsten

Ein wesentlicher Teil von Jacksons Vorgehensweise während seiner gesamten Erwachsenen-Karriere scheint nicht nur gewesen zu sein, so hart arbeiten, daß er als der Beste auf seinem Gebiet galt, sondern so hohe Maßstäbe zu setzen, daß jede seiner Performances, die er selbst als unterdurchschnittlich betrachtete, von anderen als erstklassig empfunden oder erlebt wurden. Folglich konnte er selbst angeschlagen oder krank nicht anders als weiter durch hervorragende künstlerische Leistungen zu glänzen.

Seine Ausdauer, das ständige Wiederholen der Stücke, die Beschäftigung mit technischen Innovationen und die souveräne Teamführung sind Teil einer Arbeitsmoral, destilliert aus einem Leben in Studios und auf Tour, während dem er einiges von der besten Musik machte und lebte, nach der die Welt je gesungen hat.
Eine solche Moral bietet unschätzbare Lektionen in Selbstdisziplin, über die jeder kreative Künstler verfügen muß, um die Kraft zu haben, eine Karriere voranzutreiben - von einer Höchstleistung zur nächsten.

 

 

Teil 4 – Der existentielle Spirit
18. November 2009


Zu Beginn dieser Serie war Michael Jacksons This Is It innerhalb eines Zeitraums von zwei Wochen der Konzertfilm mit dem zweithöchsten Einspielergebnis der Vereinigten Staaten geworden (nach Hannah Montana/Miley Cyrus: Best of Both Worlds Concert Tour, der während seiner Laufzeit 65.281.781 Dollar einspielte). Nach der Entscheidung von Sony, die Laufzeit von This Is It auf drei Wochen zu verlängern, übernahm der Film mit einem Einspielergebnis von 67.546.236 Dollar mit Stand vom 18. November 2009 den Spitzenplatz in der Kategorie Musik-/Konzertfilme. Dieser vierte Teil der Serie beleuchtet einen wichtigen Aspekt des phänomenalen Erfolgs des Films und des Mannes.

Clarence Clemons sagte es auch

Seit seinen frühen Tagen als gläubiger Zeuge Jehovas, der von Tür zu Tür ging und anbot, über die Bibel zu sprechen, bis hin zu seinen letzten aktiven Jahren, als er auf die Knie fiel und über die Macht der Erlösung und die Liebe zur Erde sang, verkörperte und bekundete Michael Jackson eine tiefe Spiritualität, die andere zutiefst berührte. Es wundert nicht, daß Regisseur Kenny Ortega während einer Probe-Session von This Is It ausrief: "Kirche! Die Kirche des Rock and Roll!"
Interessanterweise sagte Saxophonist Clarence Clemons von Bruce Springsteens E Street Band kürzlich in der Daily Show zu Jon Stewart, das Performen mit seiner Band sei ein Gefühl wie "in der Kirche." In seinem Szenario ist die Bühne die Kanzel und die Freude, die die Musik mit sich bringt, der elementare spirituelle Gottesdienst.

Der existentielle Spirit

Was Jackson betrifft, scheuten Mainstream-Berichterstatter - möglicherweise zu Recht - in der Regel davor zurück, diese spirituelle Komponente anzuerkennen, ausgenommen die Schilderungen der offenkundigen Liebe seiner Fans zu ihm und ihre Ergebenheit. Der Autor und spirituelle Philosoph Deepak Chopra beschrieb Jackson am Abend seiner Beisetzung in der Larry King Radio-Show unverblümt als "ein mythisches Wesen" und "eine ekstatische Seele."
"Er konnte sich in einen Zustand der Ekstase bringen", sagte Chopra weiter, "was nichts Geringeres als existentieller Spirit ist, und er konnte das auf eine Weise, daß diese Ekstase die Menschen erreichte."
Verschiedene Personen, darunter auch Leser dieser Kolumne, haben diese spirituelle Eigenschaft auf unterschiedliche Weise beschrieben: manche nannten es kreative Spiritualität, einige Magie, engelhafte Ausstrahlung, Veda [Sanskrit; religiöses und weltliches Wissen] Glückseligkeit, Sufi [arabisch; Mystik], bedingungslose Liebe und andere starke spirituelle Begriffe. Flüchtige und ausgedehntere Momente dieser Begriffe kann man überall in This Is It sehen, vor allem vielleicht in der feinfühligen Weise, in der Ortega Jackson anspricht - beinahe so, als ob zu laut oder zu energisch zu sein ihn in tausend glitzernde Stücke zerbrechen lassen würde. Und der Sänger selbst hat einen Hang dazu, immer wieder zu erklären: "I love you", fast wie eine Art sanftes Mantra.

Nirgends jedoch wird es deutlicher als in bestimmten Songs selbst. Die im Film gezeigten Proben zu Man In The Mirror und Earth Song tragen die unverhohlensten Botschaften, auf fast religiöse Weise. Earth Song ist ein außergewöhnlich mutiges Werk, denn der Sänger spricht verschiedentlich die Menschheit an, und zu anderen Zeiten klingt es, als würde er mit seinem Gott ringen: "Was ist mit all dem Frieden / Den du deinem einzigen Sohn versprochen hast ..." Andere, nicht im Film enthaltene Songs, wie Keep The Faith und Heal The World fallen unter die gleiche Kategorie.
Einige Songs im Film sind weniger deutlich. Ein Beispiel: so unterhaltsam und tanzbar Wanna Be Startin' Somethin' auch ist, der Text handelt von der zerstörerischen Macht des Klatsches und der Heilung, die der Glaube an sich selbst und das Vertrauen in die angeborene Spiritualität der Menschen mit sich bringen kann. So animieren auch die Proben für Jam, einem Stück rauhen unverfälschten Funks, wenn es je eines gab, beim Anschauen von This Is It dazu, in den Gängen zu tanzen. Eine Überprüfung des Textes jedoch kann Menschen schockieren, wenn sie entdecken, daß der Song eine sehr gewagte Barack Obama-artige Aufforderung an die Nationen ist, die politische Tagesordnung beiseite zu schieben und sich zu vereinigen, um "den Problemen, die wir sehen, entgegenzutreten" [Face The Problems / That We See]. Zudem ist er angefüllt mit Prophezeihungen, ekstatischen Äußerungen und kleinen Gleichnissen, die tiefgehende moralische Anliegen vermitteln.

Eine Art von Dienen

Ein Mensch muß kein von offizieller Stelle eingesetzter Geistlicher oder Politiker sein, um Dienst per se im Namen der Menschheit zu tun; und je mehr Jacksons Leben mittels Projekten wie This Is It analysiert wird, desto offensichtlicher wird es, daß ein wesentlicher Aspekt seines Lebens der bemerkenswerte Versuch war, der Welt durch Musik und Philanthropie zu dienen. Weil seine lebendige Ausstrahlung so außerordentlich weltumspannend wurde, spiegelte dieses Dienen universelle, ökumenische Grundsätze wider, gekleidet in ultra-modernen Tanz, Liebeslieder an die Natur, gefühlvolle Lobpreisungen in Form von musikalischen Gedichten und Predigten, gesungen mit leidenschaftlicher Intensität und schmerzhafter Eloquenz.

Dies ist im Film weniger offensichtlich, als es das für diejenigen war, die rund um die Welt die Konzerte des Performers erlebten, zu einer Zeit, als er auf dem Höhepunkt seines Schaffens und seiner körperlichen Kondition war und als er am tiefsten und schmerzlichsten das Bedürfnis verspürte, mitzuteilen, was er über das Leben und die Liebe gelernt hatte. Doch wie Jackson über einen der geprobten Songs sagte: "Zumindest bekamen wir ein Gefühl dafür."
Und es wird noch mehr kommen; eine zweite, größere Auswahl von This Is It in Form einer erweiterten DVD ist bereits in Arbeit. Und damit ist es sehr unwahrscheinlich, daß die Magie von Jacksons Musik oder der Einfluß seines Vermächtnisses in absehbarer Zeit schwinden oder nachlassen wird.

 

 

Übersetzung: Pearl

Quelle: national examiner

 

gefunden: MJnet

 

 

 

1 Kommentare

Mo

06

Jun

2011

ein "wahrer" Freund ???

Da freut man sich wieder ein kleines unbekanntes Stück von Michael hören zu können, und vor allem sehen zu können, und schon gibt es wieder Quertreiber ohne Ende.

Wir Fans wissen wie selten solche Aufnahmen von Michael im Studio sind. Und viele von und wissen diese Aufnahmen sehr zu schätzen, die und Barry Gibb (BeeGees) da auf seiner Homepage zeigt.

Barry Gibb, jahrelange Freund von Michael.

Wahrscheinlich schon länger als so manch einer von uns auf der Welt ist.

Ein Interview mit Robin Gibb

 

Er war ein großartiger Freund, ein sehr empfindsamer, sanfter und begabter Mensch. Meine Brüder und ich trafen ihn zum ersten Mal 1972, als er bei den Jackson 5 war. Wir waren im gleichen Studio, in der Hit Factory in LA. Jedes Mal wenn er in Miami war, blieb er über Nacht da, vor allem bei Barry. Er kam oft einfach so vorbei, er ließ Bubbles oft bei jemand anderem und kam allein. Wir hingen herum und machten einige Jamsessions.
Vor ein paar Wochen sah ich ihn noch in LA auf einer Party. Er sah gut aus, fühlte sich aber nicht so, er war schlapp. Er war sehr, sehr skeptisch, wieder ins Rampenlicht zu treten und ich konnte das verstehen. Es waren nicht so sehr die Termine in London, die ihn plagten, es war eher die Art wie die Kritiker mit ihm nach diesen Konzerten umgehen würden. Ich sagte ihm, er solle eher denken „Na und!“ anstatt „Was, wenn…?“
Tatsache war, er hat nicht den Respekt bekommen, den er verdient hätte, da war ein Mensch, der in seinem Prozess freigesprochen worden war, aber besonders in Amerika hatte er Probleme. Er hatte nach dem Prozess sehr große Angst vor Live-Auftritten, er hatte Angst vor Angriffen, die passieren könnten. Ich glaube, es ging ihm wirklich sehr an die Nieren. Das Problem war, dass er sehr zerbrechlich war, es liegt in der Natur eines Künstlers, dass er empfindsam und sanft ist. Aber das beeinträchtigt nicht ihre Intelligenz oder ihr Talent. Sein Tod war keine Riesen-Überraschung, ich hoffte nur, die Menschen hätten ihn nicht ständig so verfolgt. Er war ein sehr einsamer, unverstandener Mensch. Er musste es allein tun. Er unternahm in den letzten zwei Jahren eine Menge und ich glaube, es gibt nicht viele Menschen, die für so viel eintraten wie er.
Wir haben eine wirkliche Freundschaft geteilt. Er wird zutiefst vermisst, weil das nicht hätte passieren müssen. Er war jung, so wie mein Bruder, der 2003 starb und natürlich kam Michael zu Maurice Beerdigung. Es ist so traurig, dass wir die Menschen nicht preisen können, solange sie hier bei uns sind. Wenn sie gegangen sind, ist es zu spät. Die Leute, die vor einem Jahr auf ihn losgegangen sind, beten heute an seinem Altar.
Robin Gibb sprach mit Ed Potta.

 

Gefunden: von CURLEY übersetzt von achildsbliss

Quelle: MJnet

 


Barry Gibb über die Zusammenarbeit mit MJ
m 23.5. wurde hier kurz über die Zusammenarbeit von Michael Jackson mit Barry Gibb (von den Bee Gees) für den Song "All In Your Name" 2002 berichtet und auf einen kurzen Videoclip der beiden im Studio verwiesen. Barry Gibb sagte, dass Michael "the easiest person to write songs with" gewesen sei. "Michael Jackson und ich waren die engsten Freunde, so einfach", so Gibb weiter. Es soll an dieser Stelle auch kurz in Erinnerung gerufen werden, dass Michael Jackson der Götti von Barry Gibbs 1984 geborenem Sohn, Michael, war. Barry Gibb sagte weiter: "Wir mochten die selbe Art von Musik und wir liebten es zusammen zu arbeiten." Barry Gibb hielt ferner fest, dass "All In Your Name" eine Nachricht von Michael an seine Fans in der ganzen Welt war und er den Song für sie gemacht habe und für die reine Liebe an der Musik. Barry Gibb hofft, dass der Song fertig gestellt werden kann, so dass ihn doch noch alle zu hören bekommen. Er werde die Erfahrung, mit Michael an diesem Lied zusammen gearbeitet zu haben, für immer schätzen.

Quellen: jackson.ch, contactmusic.com

gefunden von DirtyDiana aus dem keep michaeling Forum

So, eigentlich kann jetzt jeder Denken was er will...... aber ich bin Barry Gibb wirklich so dankbar das er und Fans diesen Song gibt.

Ich weiß das jetzt wieder jemand ankommt und sagt .... ja aber wo war er denn als Michael ihn am meisten gebraucht hätte?

Fakt ist, das niemand von uns weiß warum Barry nicht bei den Prozessen ausgesagt hat? Warum? Das weiß niemand von uns!

Ich denke auch wir sollten nicht so hart ins Gericht gehen mit Künstlern die dafür Sorgen das Michael und seine Songs und alles was sie ihm bedeutet haben nicht in vergessenheit geraten, oder dafür sorgen Michael Jackson einem neuem Publikum zu zeigen....

Da gibt es wirklich schlimmere Leute, die jetzt versuchen sich noch eine Scheibe vom großen Kuchen Michael Jackson anzuschneiden.

 

Seit doch einfach froh darüber einen bisher unveröffentlichten Michael Song zu bekommen!

 

in diesem Sinne

 

*keep michaeling*

Barry, Michael & Diana Ross
Barry, Michael & Diana Ross
2 Kommentare

Mo

02

Mai

2011

"ein Voting das kein´s ist" oder " der Pünktchenkrieg"

Im Anflug eines Wahn´s habe ich mich im Februar zu einem dieser Votings für Webseiten angemeldet. Ich habe mich in dem dazugehörigen Forum angemeldet, um zu sehen wie das dort läuft und mich im allgemeinen etwas schlauer zu machen. Man muß sich dort nicht unbedingt anmelden um an dem Voting teilnehmen zu können.

Im April war es dann endlich soweit, diese Seite wurde für das April-Voting in der Kategorie "Unterhaltung" nominiert. Abstimmen konnte man alle 3 Stunden neu.

Juhuuu...am gleichem Abend erhielt ich eine Persönliche Nachricht (PN) von einer der dortigen Userinnen. Sie wollte mich unterstützen, toll denke ich mir und ich habe mich auch sehr darüber gefreut... aber offensichtlich zu früh.

Diese Userin, hat einen "Disskusions" Threat für mich eröffnet in dem meine Seite vorgestellt wurde. Wer dann allerdings eine sachliche Disskusion zum Thema erwartet, naja... der liegt da wohl etwas daneben... 

 

Das läuft da nämlich so...

 

"Gibst Du mir einen Pünktchen gebe ich Dir eins"  Pünktchen - so heißt da da nämlich.

man kann also sagen das sich dort gegenseitig Punkte zugeschustert werden. Ok, denke ich, wenn ich Zeit habe bekommen auch Seiten aus anderen Kategorien (Familie, Business, Tiere usw.) einen Punkt von mir.

Allerdings schwant mir nach einigen Tagen, das dieses Voting gar nicht so FAIR ist. Man konnte in der Abstimmung genau sehen, wer in dem dazugehörigen Forum angemeldet ist und wer nicht.

Noch dazu bekam ich von der Userin eine recht böse Nachricht, ich sollte doch mal den DANKE button drücken. Sollte ich das nicht tun, würde sie mich nicht mehr unterstützen!

Wollte sich da jemand wichtig machen....??? Und über mich seine Bilanz pimpen?

Erstmal, wenn ich diesen Button drücke dann tue ich das aus freien Stücken und nicht, weil mich praktisch jemand dazu nötigt das zu tun.

Ich zog mich aus dem Forum zurück, ich habe einfach keine Lust anderen in der Arsch zu kriechen und schön und nett zu tun, nur damit man für meine Seite votet. Entweder man mag meine Seite oder eben nicht.

Letztendlich wurde 807 mal für diese, meine Seite gevotet. Ziehe ich die Stimmen von dem Forum ab sind das dann ca. 600 Stimmen.

 

Der "Gewinner" hat alleine Durch das Forum 700 stimmen bekommen, ich frage mich ob der immernoch an erster Stelle stehen würde, wenn man die 700 Stimmen abziehen würde....

 

Der eigentliche Gewinner ist Platz 2 mit 1795 Stimmen (der es bis dahin ganz ohne anmeldung in diesem Forum geschafft hat!!!) hier mal zum ansehen!

http://www.supermario.homepage.eu/  

 

da Gratuliere ich auch ganz herzlich :-)

 

wer genau nachrechnen will, kann das hier tun:

http://www.besucher-award.de/archiv/2011/unterhaltung.html

 

 

Ich werde das für mich persönlich unter der Kategorie "versuch macht kluch" abhaken.

 

Aber nochwas:  Ich möchte mich bei allen die Gevotet haben ganz recht herzlich bedanken :-) 

 

PS: vielleicht sollten wir unser eigenes Voting veranstalten... nur mit Michael Fan Seiten!

 

was meint ihr???

 

 

 

*keep michaeling*

1 Kommentare

Mi

23

Mär

2011

rest in peace Liz - Erinnerung an Dame Liz Taylor

Wer sich mit Michael beschäftigt kommt um Liz nicht drumrum. Ich war heute sehr bestürzt und traurig das Liz von uns gegangen ist.

Sie war Michaels beste Freundin und hat ihn als genau das gesehen was er war ..... ein Mensch. Danke Dame Elizabeth Taylor und Ruhe in Frieden!

 

Ich tröste mich damit das Liz und Michael jetzt endlich wieder vereint sind.

 

 Michael´s Song für Liz

Willkommen
In Hollywood
Das ist, was sie dir gesagt haben
Ein Kinderstar in Hollywood
Das ist, was sie dir gesagt haben
Eine Grazie mit Schönheit, Charme und Talent
Du würdest tun, was sie dir sagen
Aber sie haben dir deine Kindheit geraubt
Deine Jugend genommen und sie zu Gold gemacht

Elizabeth, ich liebe dich
Du bist jeder Stern, er auf der Welt für mich scheint
Elizabeth, siehst du nicht, dass es wahr ist
Elizabeth, ich liebe dich
Du bist mehr als ein Stern für mich

Liebste Elizabeth
Du hast sie alle übertroffen
Meine Freundin, Elizabeth
hat gelernt, sie alle zu überleben
Viele sind zurückgeschreckt, als du das getan hast
Haben ihren Weg verloren und nun sind sie gegangen
Aber sieh dich an, eine wahre Überlebende
Voller Leben und immer am Weitermachen

Das ist dein Leben
Es schien, als hättest du alles
Du hast deinen Höhepunkt erreicht
Sie wollten, dass su fällst
Es ist sehr traurig, diese Welt konnte so schlimm sein
Aber durch all den Kummer
Als sie dich niederwarfen
Wusstest du, dass du die Siegerin bist
Und du hast dir die Krone verdient
Es ist wie durchs Feuer gehen
Entschlossen, zu siegen
Du hast die Gefechte des Lebens geschlagen
Wieder und wieder

Elizabeth, ich liebe dich
Du bist jeder Stern, er auf der Welt für mich scheint
Elizabeth, siehst du nicht, dass es wahr ist
Erinner dich an die Zeiten, als ich alleine war
Du standest an meiner Seite und sagtest:
"Lass uns stark sein"
Du hast all diese Dinge getan,
die nur ein wahrer Freund tun kann

Elizabeth, ich liebe dich
Die Welt kennt nun deine Werke
Ich bete, dass ich eines Tages so sein werde wie ... du.

ORT: NEVERLAND - LIZ TAYLOR SCHAUT ZURÜCK AUF MÄNNER GELD UND MICHAEL JACKSON

 

TALK, October 1999

WIR WERDEN MISSES TAYLOR JETZT ERLEBEN. Es spricht einiges für Elizabeth Taylors vielkritisierte Stimme, dass ich sie klar und deutlich durch den Laut des Hack-hack-hack des Hubschraubers hören konnte, während unseres Anflugs über Michael Jacksons Neverland Ranch bei Sonnenuntergang. Mädchenhaft, durchdringend, schrill die Titanium-Rotorflügel durchschneidend, packt sie ihren Hund, einen Malteser namens Sugar, und sagt: "Paul, sag dem Piloten Bescheid, in einem Kreis zu fliegen, so dass wir die ganze Ranch sehen können!"

By Paul Theroux, Photos By Michel Comte

 

NEVERLAND, die Wildnis DER SPIELZEUGSTADT der Karussellfahrten und Puppenhäuser, Zootiere und Vergnügungsgärten, zieht stückweise unter uns vorbei, als Elizabeth, bezeichnenderweise, nach mehr verlangt.

Sogar durch die durch Kopfhörer gedämpften Ohren hört der Pilot sie. Er hebt uns hoch genug in die rosarot-goldfarbene Glut, so dass Neverland noch spielzeugmäßiger erschien - eine Menge von funkelnden Lichtern, die sinnlos erscheinen, denn, außer der Sicherheitsmannschaft, waren keine menschlichen Wesen in Sicht, nur scheue Giraffen und frisbee-förmige Frösche und fette Pythons in ihrem Reptilhaus, in der beide, eine Kobra und eine Klapperschlange, ihre Giftzähne gegen die Glasscheibe des Käfigs schlugen, in dem Versuch, mich zu beißen; "A. J.", der große, borstige Schimpanse mit dem Maul eines Löffelbaggers im Affen-Allerheiligsten, der mir ins Gesicht spuckte, und Patrick, der Orang-Utan, der versuchte, meine Hand zu verdrehen; die spuckenden Lamas und die aggressiven Schwäne auf dem See; Gypsy der schlechtgelaunte Fünftonnen-Elefant, den Elizabeth Michael geschenkt hat; die leeren Rummelplatzfahrten - der Seedrachen, die Neverland Auto-Scooter, das Karussell, das Michaels Lied "Childhood" spielt ("Have you seen my childhood...?"); die große, hell beleuchtete Eisenbahnstation, die Rasen und Blumenbeete, wo Lautsprecher, verkleidet als große graue Felsen, Revue-Melodien spielten, die das Zwitschern der wilden Vögel übertönen. Mittendrin zeigte ein JumboTron einen Zeichentrickfilm (Cartoon), zwei Kreaturen mit verrückt verzerrtem Gesicht, die sich gegenseitig jämmerlich anquäken - all dies außerordentlich glänzend in der wolkenlosen Dämmerung.

"Da ist der Aussichtspunkt, wo Larry und ich den Bund fürs Leben schlossen," sagte Elizabeth, ironisch mit ihrem Kopf wackelnd. Sugar blinzelte durch den wirklich hübsch gekämmten weißen Pony, der irgendwie Elizabeth' eigenem reizenden weißen Haar glich. "Ist das nicht die Eisenbahnstation, Schatz? Michael und ich haben drüben gepicknickt," sagte sie, auf eine Baumgruppe auf einer Klippe deutend. "Können wir da noch drum herumfahren?"

Elizabeth ist am meisten sie selber, wenn sie mehr verlangt. Als wiederum der lange Streifen von Neverland Valley, die ganzen 2.700 Acres, sich langsum unter uns dreht, werden die Schatten länger.

 

"Das Neverland-Kino ... Blumen ... Michael liebt Blumen," sagte Elizabeth.

"Seht euch die Schwäne auf dem See an! Boah!"

Mit solchen Schwänen braucht man kaum Rottweiler, dachte ich bei mir. Die Rasenflächen, von unterirdischen Sprinkleranlagen bewässert, waren tiefgrün. Hier und da, wie Spielzeugsoldaten, sah man die uniformierten Sicherheitsleute, einige zu Fuß, andere auf fahrenden Golfkarren, einige auf Wachposten - denn Neverland ist ebenfalls eine Festung.

"Bitte können wir noch einmal rundherum fliegen?" flehte Elizabeth.

"Wozu ist die Eisenbahnstation da?" fragte ich.

"Für die kranken Kinder."

"Und alle diese Karussells?"

"Für die kranken Kinder."

"Seht mal all diese Zelte." Es war mein ersten Blick auf eine Ansammlung von hohen Tipis, versteckt in den Waldungen.

"Das Indianerdorf. Die kranken Kinder lieben diesen Ort."

Sogar von dieser Höhe wurde ich daran erinnert, dass dieses Tal der mühsam zurückeroberten Kindheit vollgestopft ist mit Statuen, die die Kieswege und die Golfpfade säumen: kleinen lieblichen Flötenspielern, Reihen von dankbar grinsenden Kinderchen, Gruppen von händchenhaltenden Knirpsen, einige mit Banjos, einige mit Angelruten. Es gibt dort ebenfalls riesige Bronzestatuen ähnlich der im Mittelpunkt vor dem Haupthaus von Neverland, mit seinen dunklen Schindeln und Mittelpfosten-Fenstern, stehenden Statue von Merkur (dem Gott des Handels und der Kaufleute)[sehr sinnig, lol - anm.] der sich 30 Fuß hoch erhebt, mit geflügeltem Helm und Merkurstab und allem Drum und Dran, auf einem Zeh seinen Hintern in den letzten Schein des süßlichen Sonnenuntergangs balancierend.

"Sag dem Piloten, dass wir weiter runter gehen wollen! Tiefer!"

Es war wieder eine andere Stimme, sogar noch jugendlicher, mit dem "weiter, bitte" in der Tonlage eines quietschenden kleinen Mädchens. Der Pilot hat es gehört. Er brachte uns hinüber ins nächste Tal, übersät mit Kühen, dann vorbei an der Innenstadt von Santa Barbara und über die Küstenlinie fast hinunter bis in die Höhe der sich brechenden Wellen.

Elizabeth begann zu aus sich herauszuschreien, mit einer schrillen kleinen Stimme: "Hui! Was für ein Tempo (wie im Sausewind) !Hui!" Die Brandung brach sich in fetten, weißen Polstern, Federn von Schaum freigebend, zwei Fuß unter den Kufen des Hubschraubers. Nicht weit entfernt von der berühmten Rincon-Bucht maulsperrende Surfern in einer Linie von Brettern winkten uns zu. Aufgeschreckte Pelikane flogen empor, als wir uns näherten, und sie schienen so kinomäßig und ungewöhnlich wie Neverland mit seinen Jumbo-Riesen-Cartoons, seinen Statuen und Schwänen und seiner damit wetteifernden Musik.

 

Unsere Nähe zum Ozean verstärkte das Rotorengeräusch, aber Elizabeth plauderte immer noch. Sie lehnte sich nach vorne und rief in mein Ohr: "Hast du jemals zuvor, so etwas gesehen?"

"In Vietnam!" gellte ich. "Nein, hier!" Sie schien verärgert, als ob ich ihr vorsätzlich widersprochen hätte. "Manchmal, wenn wir so niedrig gehen, werden wir nass! Huui!"

Der Helikopter schlängelte sich inlands über die Erdbeerfelder und Obstbäume, und dann flog er ostwärts unter einem dunklen Himmel in Richtung Van-Nuys-Flugplatz und zu einer wartenden Limousine. Aber Elizabeth sah rückwärts in den westlichen Himmel und sein ausklingendes Licht.

"Es ist wie ein Nachtstück von Whistler" sagte sie still. Die Mädchenstimme war verschwunden. Dies war eine andere Tonart: nachdenklich, erwachsen, ein wenig traurig, mit der charakteristischen Elizabethanischen Sechszehntelnote vom lebenslangen Wohlergehen. Und was mich verblüffte, war ihre zutreffende Beschreibung des Himmels; ausgesprochen Whistlerisch (Whistler, Maler - anm.), mit Klecksen von Licht und undeutlichen Schatten, die über dem Platz schweben, an dem Neverland liegt.

"Du bist also Wendy und Michael ist Peter?" hatte ich sie einen Monat zuvor in ihrem Haus in Bel-Air gefragt.

"Ja, ja. Es gibt eine Art von Zauber zwischen uns."

"Magisch" hatte einen merkwürdigen Ton in dieser Szenerie. Aufrecht sitzend, ihren großen, eindrucksvollen Kopf und weiches Gesicht auf einem kleinem, sehr viel zerbrechlicheren Körper, sah sie aus wie eine vergängliche Schachbrettfigur. Sie ist nur wenige Inches größer als fünf Fuß. Ein schlimmer Rücken, drei Hüftoperationen, ein Gehirntumor, ein gebrochener Knöchel, ("Ich fiel 17 Mal, ich war wie die Fliegende Nonne!") haben ihr einen unsicheren Seitwärtsgang beschert. Mitte August war sie im Cedars Sinai Medical Center in Los Angeles mit einem entzündeten Zahn.

Eine Woche später, zurück zu Hause, stolperte sie und erlitt eine Kompressionsfraktur eines Brustwirbels und wurde für einen Monat ins Cedar Sinai zur Wiederherstellung zurücktransportiert. (Ihr PR-Mann berichtete von ihr, sie sei in "hervorragender Gemütsverfassung")

Elizabeth nippte an ihrem Wasser, während sie sich gegen Kissen lehnte, um ihren Rücken zu schonen. Ihre Füße in dünnen Slippern stützten sich auf den Kaffeetisch, auf welchem ein Haufen Meteoritenstücke lag - oder waren es Geoden? (Mineralien) - 40 oder mehr purpurne Kristalle, die von innen her glitzerten.

Hinter ihr an der Wand befanden sich dicht an dicht Meisterwerke: Van Gogh zusammengequetscht mit Monet, Rouault drängte sich gegen Cassatt, Matisse über dem Modigliani, drei Utrillos Seite an Seite - und vorbei an der Tiffany-Lampe und dem Kristalltisch und einem Kristall, der aussah wie ein Diamant in der Größe einer Kokosnuss. "Von Michael," erklärte Elizabeth später. "Er sagte, er wolle mir den größten Diamanten der Welt beschaffen. Es ist ein Kristall - ist das nicht spaßig? Geh mal und heb ihn an."

Er muss zwanzig Pfund gewogen haben und sein Gefunkel reichte bis zu dem Frans Hals, der über der Feuerstelle hing. Da waren Regale mit Skulpturen von Bronzepferden von ihrer Tochter Liza Todd geformt, eines ihrer vier Kinder. Der Picasso hing über dem Aquarium. Der Teppich war weiß, von demselben weiß wie Sugars Fell, Elizabeths Haar, ihren Slippern, den meisten Möbeln. Der Trophäenraum war die nächste Tür, das Michael-Jackson-Porträt (das hätte ich gerne mal gesehen - anm.) in der Halle ("To my True Love Elizabeth, I'll love you Forever, Michael"), ein Hockney und drei Warhols (einer eine Seidensiebdruck-Ikone von Elizabeth) in der Bibliothek, und vier Werke von Augustus John, ganz schön kleinlich, im Klo.

Es war später Nachmittag. Elizabeth, eine Nachteule und eine notorische Schlechtschläferin (genau wie Michael, deswegen die langen nächtlichen Telefonate - anm.), hatte sich noch nicht aus ihrem Bett erhoben, in dem sie dem Album Romanza des italienischen Sängers Andrea Bocelli gelauscht hatte. Das Aufstehen am Tage in der Mitte des Nachmittags wäre der Normalfall, eine Menge Musik, etwas Fernsehen; ein Rundgang durch das Haus. Eine Verabredung war für später geplant, aber nichts Besonderes. Rod Steiger wurde erwartet. In den vergangenen ein einhalb Jahren hat er Elizabeth in seinem kleinen Honda aufgelesen und sie mitgenommen für Burgers oder gebratenes Hähnchen.

"Ich hatte über zwei Jahre eine Agoraphobie (Platzangst - anm.)", sagte sie. Medizinische Ausdrücke ließen ihre Zunge straucheln.

"Habe das Haus nicht verlassen, kaum dass ich aus dem Bett kam. Rod Steiger hat mich hier rausgeholt. Er sagte, ich war niedergeschlagen. Dann haben wir uns verabredet."

"Verabredet" ist ein zum Verrücktwerden unklares Wort. Zusätzlich zu Steiger, der bestreitet, dass da irgendetwas Romantisches ist ..., trifft sie noch mit einem weiteren Mann Verabredungen, Cary Schwartz, ein Zahnarzt in den Mittfünfzigern aus Beverly Hills, der sie an ihrem Geburtstag ins Bellagio Hotel in Las Vegas begleitete (um Bocelli zu hören) zusammen mit ihren erwachsenen Söhnen; José Eber, ihrem Friseur, Dr. Arnie Klein, Michael Jacksons Hautarzt und Jackson selber.

 

Beide, Klein und Eber, hatten mir den Erinnerungsgeburtstagsschnappschuss gezeigt - allesamt strahlend an einem Restauranttisch, Michael sieht ausgesprochen kreideartig aus, als er Elizabeth ein Geburtstagsgeschenk präsentiert: eine fußballgroße Elefantenhandtasche übersät mit Juwelen, inspiriert von Gypsy.

"In meinem Leben sind einige Dinge passiert, die Leute würden es nicht für möglich halten," sagte Elizabeth, und erzählt mir apropos, dass sie es nicht ertragen könnte, auf ihr Leben zurückzuschauen und niemals eine ernsthafte Autobiografie in Erwägung ziehen würde. "Denn einiges davon ist so schmerzhaft gewesen, ich könnte es nicht noch einmal durchleben. Das ist einer der Gründe, warum ich die Psychologie gemieden habe. Ich könnte nicht an einige jener Orte zurückgehen und sie komplett noch Mal durchleben. Ich glaube, das würde über meinen Verstand gehen."

Aber Elizabeth ließ ihre Wünsche Wirklichkeit werden, hat ihre Begehrlichkeiten ausgelebt, eine Serie von sich überschneidenden Leben in tausendfacher Besetzung. Sie behauptete, dass sie sogar gestorben ist. "Ich ging durch diesen Tunnel," sagte sie, indem sie über ihre Luftröhrenschnittoperation im Jahre 1961 sprach, während der sich der Tod ankündigte. "Ich das weiße Licht und es sagte 'Du musst zurück gehen'. Das passierte tatsächlich. Ich sprach nicht darüber, denn ich dachte Dies ist Looney Tunes!" [wenn jemand nicht weiß, was er/sie it Loony Tunes anfangen soll: http://looneytunes.warnerbros.de/web/homepage/homepage.jsp]

Sie gab zu, dass sie das Gegenteil von nachdenklich ist. Vielleicht ist es dieser Widerwille zurückzublicken, der ihren Optimismus ausmacht. Sie räumte ein, dass sie als Mrs. Larry Fortensky, mit den Zähnen geknirscht hatte, um einen Eheberater aufzusuchen. "Aber ich dachte: "Warum nicht? Ich werde alles Mögliche versuchen."

Denn Larry hatte den Berater im Laufe einer oder beider seiner früheren Ehen bereits gesehen, sagte Elizabeth. "Sie hatten eine Unterhaltung, die in einer Art von Code gehalten wurde. Ich fühlte mich ausgeklammert. Aber wir machten es. Stiegen ins Auto. Machten es. Danach würden wir nicht mehr miteinander sprechen bis zum nächsten Termin."

Und sie lachte, mit einer eigentümlichen Art von sich selbst verspottender Heiterkeit, die sie liebenswert macht. Dieses fatalistische Lachen auf ihre eigenen Kosten kommt nach der Erwähnung von irgendetwas absurd Katastrophalem - ehelichem Unheil oder Krankenhausaufenthalt oder Unfall, oder vom Tode zurückkehren. Es wirkt befreiend - und ist untertitelt "Ich muss verrückt sein". Es ist ebenfalls ein Ablenkungsmanöver, denn die Aussicht auf jemandens Bedauern oder Mitgefühl, sagt sie, kann sie zu hilflosen Tränen rühren.

Was als Freundschaft mit Michael Jackson begann, hat sich zu einer Art von Angelegenheit entwickelt, in welcher sie fast seine einzige Verteidigerin geworden ist.

"Was ist mit seiner ..." ich kramte nach einem Wort - "Exzentrizität? Stört dich das?" "Er ist zauberhaft. Und ich denke alle wirklich magischen Leute müssen diese ungekünstelte Exzentrizität haben." Es gibt kein Atom in ihrem Bewusstsein, das ihr auch nur die winzigste Negativität in Bezug auf die Person von Jackson erlaubt. "Er ist einer der liebevollsten, freundlichsten, aufrichtigsten Menschen, die ich jemals liebte. Er ist Teil meines Herzens. Und wir würden alles füreinander tun."

Diese Wendy-bis-zum-Exzess, einst eine weltberühmte Prä-Adoleszente, sagte. sie fand mühelos einen Zugang zu Michael, der ebenfalls ein Kinderstar war und dem man ebenfalls eine Kindheit verweigerte.

Und Michael, der sich der Ikonographie hingibt, hatte jahrelang Bilder von Elizabeth Taylor wie auch von Diana Ross gesammelt - und in dieser Hinsicht, von Mickey Mouse und Peter Pan - die meisten von denen hatten über die Jahre weniger ein Leben als eine Metamorphose erfahren, hat an irgendeinem Punkt begonnen, sich körperlich anzugleichen. Elizabeth in den fast 60 Jahren ihres Starseins hat sich ähnlich verändert: Das liebreizende Kind hat sich verwandelt in Velvet Brown zu Pearl Slaghoople (und erst kürzlich in God's girlfriend Sarah in einer neuen NBC-Comic-Serie), über Cleopatra bis zu "Maggie die Katze". Jeder Film (es gibt 55, plus neun TV-Filme), jede Heirat (acht), jede Romanze (17 belegte) hat ein anderes Gesicht, Figur und neues Image hervorgebracht - während die Frau selber unverändert blieb: geradeheraus, komisch, aufrichtig, impulsiv in die Welt blickend, und irgendwie immer noch hungrig nach mehr.

Irgendwann aus heiterem Himmel bot ihr Michael 14 Karten zu einem seiner Konzerte im Dodgers Stadion in den frühen 80ern and, sie nahm sie an. Der Tag war günstig, ihr Geburtstag und ebenfalls der ihres Sohnes Christopher Wilding. Aber die Sitze waren in dem geschlossenen VIP-Glaskasten, weit weg von der Bühne. "Da könnte man es ebenso im Fernsehen ansehen," sagte sie. Sie veranstaltete ihre große Party zu Hause.

"Michael rief mich am nächsten Tag unter Tränen an und sagte, 'Es tut mir so leid. Ich fühle mich schrecklich.'" Sie unterhielten sich zwei Stunden. "Und danach sprachen wir jeden Tag miteinander." Monate vergingen; die Telefonate gingen weiter. "Wirklich," sagte sie, "wir lernten uns am Telefon kennen, drei Monate lang."

Eines Tage schlug Michael vor, ob er vorbeikommen solle. Elizabeth sagte, fein. Er sagte: "Kann ich meinen Schimpansen mitbringen?" Michael tauchte händchenhaltend mit dem Schimpansen Bubbles auf. "Wir sind uns seitdem treu geblieben," sagte Elizabeth. "Es war geplant, mit ihm auf einen Trip nach Südafrika zu gehen."
"Um Präsident Mandela zu treffen?" "Ich nenne ihn Nelson," sagte Elizabeth. Denn er hat es mir angeboten. Nelson rief mich an und bat mich, mit Michael zu kommen. Wir plauderten am Telefon. 'Hi Nelson!' Ha-ha!"

"Siehst du viel von Michael?" Mehr als die Leute mitkriegen - mehr als ICH mir bewusst bin," sagte sie. Sie gehen in Verkleidung in Westwood ins Kino und anderswo, sitzen hinten, halten Händchen. Bevor ich eine bestimmte Frage formulieren konnte, sagte sie: "Alles an Michael ist echt. Und es gibt etwas in ihm, das ist so lieb und kindlich - nicht kindisch, aber kindlich - das haben wir beide und können uns damit identifizieren." Sie sagte das in der anbetungsvollsten Wendy-mäßigen Weise, aber darin ist eine solche augenscheinlich liebenswerte Art etwas von der kindlichen fordernden - etwas trotzigen, fast despotischen. "Wir haben so viel Spaß miteinander," sagte Elizabeth. "Einfach nur, um zu spielen."

"YEAH, WIR VERSUCHEN ZU ENTFLIEHEN und zu fantasieren," verkündete Michael Jackson mir. "Wir machen tolle Picknicks ... Ich kann wirklich mit ihr entspannen, denn wir haben eine ähnliches Leben gehabt und die gleichen Dinge erfahren."

"Welche wären?"

"Die große Tragödie von Kinderstars. Und wir mögen dieselben Dinge. Zirkusse. Vergnügungsparks. Tiere."

Er rief mich ohne eine Einführung des Sekretärs an. Mein Telefon klingelte und ich hörte: "Hier ist Michael Jackson." Die Stimme war wie ein Hauch, ungebrochen, jungenhaft, vorsichtig, erwartungsvoll bebend und zuvorkommend, aber in sich zurückgenommen, wie ein blindes Kind, das dir genau die Richtungen in der Dunkelheit erklärt.

"Wie würdest du Elizabeth beschreiben?" fragte ich.

"Sie ist eine warme, kuschelige Decke, an die ich mich anschmiegen und darin einhüllen kann. Ich habe Zutrauen zu ihr und vertraue ihr. In meiner Branche kann man niemanden trauen."

"Wieso das?"

"Weil du nicht weißt, wer dein Freund ist. Weil du so berühmt bist und es gibt viele Leute um dich herum. Du bist auch isoliert. Erfolg zu haben heißt, dass du ein Gefangener wirst. Du kannst nicht nach draußen gehen und ganz normale Dinge tun. Die Leute sehen dich immerzu an."

"Hast du diese Erfahrung gemacht?"

"Oh, viele Male. Sie versuchen herauszubekommen, was du liest und all die Sachen, die du kaufst. Sie wollen alles wissen. Und immer sind die Paparazzi unten an der Treppe. Sie brechen in deine Privatsphäre ein. Sie verdrehen die Wirklichkeit. Sie sind mein Albtraum. Elizabeth ist jemand, der mich liebt - mich wirklich liebt."

"Ich deutete an, dass sie Wendy und du Peter bist."

"Aber Elizabeth ist auch wie eine Mutter - und mehr als das. Sie ist eine Freundin. Sie ist Mutter Teresa, Prinzessin Diana, die Königin von England und Wendy."

Er kam zurück auf Thema von Ruhm und Isolation. "Ein Menge unserer berühmten Leuchten sind davon berauscht - sie können damit nicht umgehen. Und dein Adrenalin ist nach einem Konzert auf dem Höhepunkt des Universums - man kann nicht schlafen. Es mag zwei Uhr am Morgen sein und du bist hellwach. Nachdem du von der Bühne kommst, schwebst du."

"Und wie gehst du damit um?"

"Ich gucke mir Comics an. Ich liebe Comics. Ich spiele Videospiele. Manchmal lese ich eine Kurzgeschichte und sonstwas."

"Irgendetwas Bestimmtes?"

"Somerset Maugham," sagte er schnell, und dann, mit Pause nach jedem Namen, "Whitman. Hemingway. Twain."

"Wie ist das mit diesen Videospielen?"

"Ich liebe X-Men. Pinball. Jurassic Park. Die Kampfsportarten - Mortal Kombat. Gewöhnlich nehme ich einige davon mit auf Tour."

"Wie organisierst du das? Die Videospielapparate sind ganz schön groß, nicht wahr?"

"Oh, wir reisen mit zwei Frachtgutflugzeugen."

"Hast du irgendeinen Song geschrieben mit Elizabeth im Hinterkopf?"

"'Childhood."'

"Ist das dieses mit der Zeile 'Have you seen my childhood?"'

"Ja. Es geht so ..." - er sang es mir vor - "Before you judge me, try to..."

"Habe ich das nicht auf deinem Karussell auf Neverland spielen gehört?"

Entzückt sagte er: "Ja! Ja!"

Wir redeten über die berühmte Hochzeit auf Neverland, über Larry Fortensky, von dem Michael sagte, er mag ihn. Über Elizabeth als Inspiration, und wie sie ihre Familie vom Alter von neun an unterstützt hat.

"Das habe ich auch getan. Mein Vater hat das Geld bekommen." Es gibt dort in Neverland eine "Katherine" Dampflok und eine "Katherine Street". Katherine ist Michaels Mutter, es schien als ob nichts dort den Namen seines Vaters trägt. "Etwas von dem Geld wurde für mich zur Seite gelegt, aber eine Menge Geld wurde für die gesamte Familie zurückgelegt. Ich habe so ziemlich die ganze Zeit gearbeitet."

"Wenn du es noch Mal tun könntest, was würdest anders machen?"

"Obwohl ich eine Menge vermisst habe, ich würde überhaupt nichts ändern."

"Ich kann deine kleinen Kinder im Hintergrund hören." Ihr Glucksen war so hartnäckig geworden wie der Rest des Badewassers, der sich durch das Abflussrohr saugt. "Wenn sie Unterhaltungskünstler werden wollten und das Leben führen, das du geführt hast, was würdest du dazu sagen?"

"Sie können tun und lassen, was immer sie auch tun wollen. Wenn sie das wollen, dann ist das in Ordnung."

"Wie wirst du sie, im Unterschied zu der Art und Weise wie du groß geworden bist, aufwachsen lassen?"

"Mit mehr Spaß. Mehr Liebe. Nicht so isoliert."

"Elizabeth sagt, sie empfindet es als schmerzhaft, auf ihr Leben zurückzublicken. Findest du es schwer, das zu tun?"

"Nein, nicht wenn sich um einen Überblick über dein Leben handelt als um irgendeinen bestimmten Moment."

Eine weitere Michael-Jackson-Überraschung; er hatte mir mit "berauscht" und auch mit "Zenit des Universums" zu denken gegeben. Ich sagte: "Ich bin mir nicht sicher, was du mit 'Übersicht' meinst."

"Wie auf die Kindheit. Ich kann darauf zurückblicken. Auf den Bogen meiner Kindheit."

"Aber es gibt Momente in der Kindheit, wenn man sich besonders verwundbar fühlt. Hast du auch so gefühlt? Elizabeth sagte, sie empfand, sie sei das Eigentum des Studios."

"Manchmal wirklich spät in der Nacht mussten wir noch raus - es mochte drei Uhr morgens gewesen sein - um eine Show zu machen. Mein Vater brachte uns dazu. Ich war sieben oder acht. Einige davon waren in Clubs oder privaten Partys in Haus der Leute. Wir mussten auftreten. Das war in Chicago, New York, Indiana, Philadelphia, im ganzen Land. Ich schlief schon und dann konnte ich meinen Vater hören. 'Aufstehen! Wir haben eine Show!'"

"Aber wenn du auf der Bühne warst, hast du da nicht eine Art von Erregung gespürt?"

"Ja, ich liebte es auf der Bühne zu sein. Ich liebte es, die Shows zu machen," sagte Michael, aber fügte hinzu, "Ich habe niemals den Kontakt mit Leuten gemocht. Sogar bis zum heutigen Tag, nach der Show, das hasse ich, Leute zu treffen. Das macht mich schüchtern. Ich weiß nicht, was ich sagen soll."

"Aber du hast das Oprah-Interview gemacht, richtig?"

"Mit Oprah das war hart. Denn es war im Fernsehen, das ist außerhalb meiner Gebietes. Ich weiß, jeder sieht zu und urteilt. Das ist so schwer."

"Ist das ein neues Gefühl, dass du dich wie bei einer Prüfung fühlst?"

"Nein," sagt er fest. "Ich habe immer so empfunden."

"Das ist der Grund, nehme ich an, warum es der perfekte Weg war mit Elizabeth über einen Zeitraum von zwei oder drei Monaten telefonisch zu sprechen, um miteinander bekannt zu werden."

"Ja."

(Ende des Gesprächs mit Michael persönlich - anm.)

Berücksichtigt man Elizabeths Vergangenheit, ihr Bestehen bei Oprah Winfrey darauf, dass "Michael der am wenigstens eigenartige Mann ist, den ich jemals kennen gelernt habe," ist es nicht eine solch hyperbolische (übertriebene) Erklärung wie es scheint.

[... Auslassung]

Neben dieser Ansammlung (von Verflossenen der Elizabeth Taylor - anm.) muss Michael - der nicht raucht, trinkt, oder Drogen nimmt - (ähem - anm.) ihr wirklich wie Peter Pan vorkommen. Er ist berühmt für sein Geflüster. Whee! ist ebenfalls eine seiner Markenzeichen-Ausdrucksweisen. Seine Großzügigkeit gegenüber dieser Frau, die es inniglich liebt, Geschenke zu erhalten, macht ihn zum ihrem Gönner und Spielgefährten.

Im weiteren Text geht es ausschließlich um Karriere und Privatleben von Elizabeth, da gibt es nur noch einen Absatz, in dem Michael vorkommt, ich habe ihn herausgenommen und beende damit die Übersetzung an dieser Stelle:

Michael Jackson ist frische Luft für sie. Vielleicht ist ihr letzter Film derjenige, den sie nun mit ihm aufführt, wahrhaftiger im Sinne ihres Lebens als Steigers Neuauflage von Wizard of Oz. Es liegen zwei Bücher auf dem Kaffeetisch der Bibliothek von Michaels Haus auf Neverland: Peter Pan und ein Bildband, Michaels eigene HIStory.

Das Haus ist angefüllt mit Peter-Pan-Ikonographie. Fast unbewusst spielen Elizabeth und Michael ihre Rollen in ihrem Part von J. M. Barries Buch, aber diese Version, über Wendy, die älter geworden ist, und dem einsiedlerischen Peter, der sich weigert, älter zu werden, ist anders, weitaus farbiger, vollkommener als irgendeine von Elizabeths Filmhochzeiten, die ich zuvor gerügt habe. Es gibt keinen Konflikt, nicht einmal einen Anschein davon, keinen Sex, keinen Machtkampf, keinen Liebesentzug. Wenn sie sich nach einem Elefanten sehnen, einem Konzert oder einem Spiel, oder einem Jet-Flugzeug, um sie fortzubringen, bekommen sie es unverzüglich. Für ihre Zwecke ist die Neverland Ranch perfekt: die mädchenhafte Mutter, der jungenhafte Beschützer-ähnliche Sohn, die leichte Brise von Sex existiert in dem Pulsieren der Luft - das Berühren, Halten, Necken, Umarmen - Leben als Spiel im Überfluss des Geldes, sogar Piraten! Bereits Peter und Wendy haben gezeigt, dass das Hand und Fuß hat: Diese Freundschaft hat länger gedauert als jede von Elizabeths tatsächlichen Ehen.

Gefunden: hier 

 

DANKE für deine Mühe, DAGGIE!!!

 

 

Bei erwünschter Verwendung und Verbreitung des Artikels anderswo bitte gebt Daggie und ihrer Seite den verdienten Kredit für diese ellenlange Übersetzung. Danke!

 


 

0 Kommentare

So

06

Mär

2011

Pferde Abschied

 

 

 

Jedes Pferd auf dieser Erde bekommt von Petrus zu seiner Geburt eine Kiste
voll mit Seifenblasen geschenkt.
Diese Kiste begleitet jedes von ihnen ihr gesamtes Leben lang, doch dieses Geheimnis
kennen nur unsere geliebten Vierbeiner und Petrus.
Die Kiste ist am ersten Tag noch bis zum Rand gefüllt und jedes Mal, wenn wir Menschen unserem geliebten Pferd etwas Gutes tun, ihn mit so viel Liebe anschauen,
dass es uns selbst im Innern schon weh tut, platzt eine der Seifenblasen.
Am Tage, an dem unser Freund den letzten Weg geht, auf dem wir ihn noch nicht folgen können, gelangt er an die Tür von Petrus und Petrus öffnet jede einzelne Kiste.

Er sah schon Pferde, jung an Jahren die über die Regenbogenbrücke zu ihm kamen, noch nass vom Schweiß, die Striemen der Peitsche noch deutlich zu erkennen, ein Bein gebrochen und als Petrus die Kiste öffnete, war diese noch randvoll mit Seifenblasen,
nicht eine war geplatzt!
Traurig berührte er das arme Geschöpf, heilte seine Wunden und ließ es ein in sein Reich...
Er brauchte sich nicht die Mühe machen zu fragen, wie es dem Tier
auf unserer Welt ergangen war.

Es gab junge Pferde die mit einer halb leeren Kiste zu ihm kamen.
Für sie wurde auf der Erde alles getan und doch mussten sie gehen.
Soviel Liebe hatten sie erfahren, doch leider half es nichts.
Petrus fragte sie wie es ihnen ergangen sei. Sie waren glücklich bei uns Menschen und wollten nicht gehen, meist war eine Krankheit dran schuld das sie gehen mussten.
Petrus öffnete seine Türen und ließ das Pferd hinein.

Doch es gab auch Pferde, die im hohen Alter zu ihm kamen, zufrieden und doch mit einem traurigen Blick in den Augen,
denn sie haben ihren Menschen zurücklassen müssen!
Und als Petrus diese Kisten öffnete, platzte in diesem Augenblick die letzte Seifenblase!
Diese stand für die Tränen die der Freund auf Erden weinte, da er nach so vielen Jahren seinen treusten Freund verlor...
Zufrieden streichelte er unsere Vierbeiner und fragte sie, wie sie ihr Leben gelebt hatten.
Diese schauten zurück zur Regenbogenbrücke und sagten, sie würden hier bei Petrus
auf uns warten,
denn das Leben an unserer Seite war voll von Harmonie und Glückseligkeit. Petrus nickte denn die Kiste, die nun leer vor ihm stand spiegelte genau das wieder
und auch sie ließ er ein in sein Reich,
blickte herunter zu uns und lächelte, denn er wusste,
dass eines Tages, genau an dieser Stelle unser geliebter Vierbeiner
auf uns warten würde...

13 Kommentare

Fr

04

Mär

2011

Protest gegen: 'Michael Jackson - Die ganze Wahrheit'

das wurde mir heute auf FB geschickt:

 

 

Wie einige von Euch vielleicht mitbekommen haben strahlte der deutsch / französische Sender 'ARTE' gestern eine Dokumentation mit dem Titel 'Michael Jackson - Die ganze Wahrheit' aus gegen die viele von uns bereits im Vorfeld lautstark protestierten und vergeblich versuchten die Ausstrahlung zu verhindern.

Jene bestrittene 'Dokumentaion' basierte hauptsächlich auf persönlichen Meinungen und Gerüchten die in schockierendem Maße als FAKTEN dargestellt wurden und es dem durchschnittlichen Publikum schwer machte sich überhaupt erst eine EIGENE Meinung zu besagtem Thema zu bilden, da die Verantwortlichen bereits im Vorfeld ihr Urteil gefällt und dementsprechend an den Zuschauer weitergegeben haben.

Ein Urteil über einen Menschen der bereits 2005 OFFIZIELL gerichtlich FREI GESPROCHEN und seine UNSCHULD bezüglilch jener schwerer Vorwürfe bewiesen wurde, jedoch weder von den Programmverantwortlichen des TV-Senders Arte noch den Machern besagter 'Dokumentation' in Betracht gezogen, geschweige denn anerkannt wurde.

Dies überschreitet nicht nur die Regeln der Pressefreiheit sondern verletzt erhebliche menschliche Grundrechte die besagen daß JEDER Mensch grundsätzlich solange als UNSCHULDIG gilt bis seine Schuld eindeutig und zweifelsfrei bewiesen wurde und handelt sich somit um eine Form von übeler Nachrede und nicht zuletzt RUFMORD.

Punkt 2 der Zuständigkeit und Aufgabe des deutschen Presserats besagt 'Entwicklungen entgegenzutreten, die die FREIE INFORMATION und MEINUNGSBILDUNG des Bürgers gefährden könnten', was in dem hier geschilderten Fall eindeutig zutrifft und somit an den Presserat heran getragen werden kann und sollte - mit der Forderung sich dieses Falles anzunehmen und für RICHTIGSTELLUNG und eine mögliche 'öffentliche Entschuldigung / Gegendarstellung' bezüglich der Programmverantwortlichen zu fordern.

Wer sich an den Deutschen Presserat wenden und eine öffentliche Beschwerde einreichen möchte kann dies unter Verwendung des auf der zuständigen website angebotenen 'Beschwerdeformulars' unter Angabe der strittigen Dokumentation und des verantwortlichen Senders (links füge ich bei) HIER tun:

http://www.presserat.info/inhalt/beschwerde/beschwerdeformular.html

Weitere Informationen über Zuständigkeit und Anleitungen zur Beschwerde findet Ihr hier:

http://www.presserat.info/inhalt/der-pressekodex/einfuehrung.html

http://www.presserat.info/inhalt/beschwerde/anleitung.html

Des weiteren möchte ich allen hier ans Herz legen diese Angelegenheit ernst zu nehmen und entsprechend an Eure email und social network Kontakte weiter zu geben, denn dies geht weit über die üblichen Hetzattacken der Medien hinaus und die Verantwortlichen sollten dementsprechend verfolgt und zur Rechenschaft gezogen werden.

Hier nun die links zur website des verantwortlichen Senders und einem Video zur umstrittenen 'Dokumenation', die unbedingt bei der Beschwerde angegeben werden sollten.

http://www.arte.tv/de/70.html

Wer sich außerdem gerne mit dem verantwortlichen Sender direkt in Verbindung setzen und seine Kritik zu besagter Dokumentation loswerden möchte, kann dies sowohl telefonisch, als auch per Post oder email tun. Hier die Kontaktinformationen:

http://www.arte.tv/de/alles-ueber/Kontakt/2153474.html

Vielleicht lässt sich DAS HIER noch verhindern:
'weitere Ausstrahlungstermine: Dienstag, 8. März 2011, 03:55'

 

 

 

BESSCHWERDEFORUMULAR DES DEUTSCHEN PRESSERATES


http://www.presserat.info/inhalt/beschwerde

/beschwerdeformular.html

 

 

 

keep michaeling

 

1 Kommentare

Do

24

Feb

2011

Forum oder kein Forum? das ist hier die Frage!

Meine Güte, ein eigenes Forum... wenn mir das jemand vor ein paar Monaten gesagt hätte, dem hätte ich mal gefragt ob er nicht mehr alle Latten am Zaun hat. Im Ernst jetzt.

Dabei gibt es doch wahrlich genug andere Michael Foren! In einigen davon bin ich auch sehr gerne zu Gast. In anderen weniger, aus den verschiedensten Gründen.

Und am liebsten mag ich die FotoEcken, oder "Picture Corner" wie das jetzt neudeutsch heißt!

Im Laufe der Zeit haben sich etliche Michael Fotos angesammelt. Nur wohin damit? Hier auf meiner HP ist es Besuchern nur eingeschränkt möglich sich Bilder "runter" zu kopieren. Ich teile diese Bilder von Michael ja gerne mit Euch! Dann ist mir irgentwann die Idee gekommen eine HQ/HD Galerie zu eröffnen. Leider ist der Zeitaufwand dieserGalerie hier auf meiner HP dafür sehr groß. Und ich habe es immer bedauert das das Bildereinfügen nicht so einfach geht wie in einem Forum.

 

Hmmm. *überleg* *überleg* die Briten haben zwei große Fotoforen. Warum haben wir hier eigentlich sowas nicht, im deutschsprachigem Raum? Und überhaupt warum sind da immer diese riesigen teilweise, sehr nervigen Wasserzeichen drauf?

Kann man das nicht besser machen? Oder noch besser .. gleich ganz OHNE Wasserzeichen?

 

Hmmm... mein Opa hat mir mal gesagt "wenn Du willst das etwas richtig gemacht wird, dann mach es selber"!

OK ... also... bastel ich mir in einem Anflug von (Größen?-)Wahn ein eigenes Forum. Aber hey, ich halte es da ein bißchen wie Michael, nicht kleckern, sondern Klotzen...

 

Mittlerweile haben wir über 330 Themen und über 2660 Beiträge. Für ein Forum das gerade mal 10 Wochen alt ist, ist das doch garnicht mals schlecht oder?

Es gibt eine Galerie mit Bildern von Michael auf Reisen, eine über Neverland, von diversen Fotoshootings usw.usw. Eine eigene Abteilung mit HQ/HD Bildern, die (bis auf wenige Ausnahmen) alle ohne störende Wasserzeichen sind. 

 

Natürlich kann ich das nicht alleine machen, und so hat es sich durch einige glückliche Fügungen ergeben das zwei sehr wichtige Personen in unser Forum gefunden haben.

Zum einem "Dirty Diana" der Besten Moderatorin die sich ein Admin vorstellen kann, sie passt nämlich immer auf mich auf, und ist auch sonst unersetzbar. Und zum anderem die Liebe Curley unsere Bilderfee, die allem anschein nach noch wesentlich mehr Michael Fotos hat als ich!!!Vielen Vielen Dank ihr beiden, ohne Euch wäre das Forum  noch nicht da wo wir im Moment sind.

Dann will ich noch Danke sagen an, Jane unser Kücken und an Rike.

Ach und Danke auch an den ganzen lieben Rest von Euch.

 

 

 

Natürlich seit ihr Leser herzlich zu uns eingeladen, das einzige was ihr tun müsst, ist zu uns rüber zu kommen... und ein bißchen mitzumachen, ein bißchen was müßt ihr schon tun um an unsere Sahnestücke zu gelangen...  

 

hier geht lang ----> KEEP- MICHAELING FORUM

 

 

 

 L.O.V.E.  &   *keep michaeling*

 

 

 

 

ein kleiner Vorgeschmack ....

Gehostet von directupload.net Gehostet von directupload.net Gehostet von directupload.net  
0 Kommentare

Di

15

Feb

2011

der wahre Michael Jackson

Erstmal: vielen lieben Dank an Maja5809 aus dem ForeverForum, das sie sich die Mühe gemacht hat den Text ins Deutsche zu übersetzen!!!

 

Vielen vielen lieben dank dafür :-)

 

L.O.V.E.

Michael Jacksons Familie und Freunde, seine Kollegen und Fans versuchen seit langem euch etwas mitzuteilen. Sie versuchten, eure Aufmerksamkeit zu bekommen. Sie versuchen, euch die Wahrheit mitzuteilen.

 

Aber niemand hat zugehört. Und vielleicht sind wir teilweise auch selbst daran schuld. Aber es gibt einen Grund, warum wir es immer wieder versuchen. Vielleicht waren wir manchmal abwehrend, frenetisch und nicht ganz geerdet. Das kommt durch den spürbaren Sinn für die Dringlichkeit und dem konstanten Sperrfeuer der Ungerechtigkeit, die mit Michael, seiner Arbeit, seinem Image und seinem Vermächtnis einhergeht. Wir spüren eine Verantwortung, nicht nur ihm gegenüber, sondern auch seiner Familie und dir - ja dir, der Öffentlichkeit - gegenüber. Und sicher, manche von uns rannten wie kopflose Hühner von Chicken Lickenherum, und waren hysterisch, weil der Himmel drohte, herab zufallen...aber es war nicht der Himmel, der fiel, es war etwas anders...

 

Die grundsätzlichen Standards von Anstand, Kultur und Menschlichkeit lösen sich auf. Und das betrifft die gesamte Menschheit. Es betrifft mich. Es betrifft dich. Alle von uns.

 

Nicht alle Michael Jackson Fans, Unterstützer und Bewunderer sind gleich. Manche sind jung und leidenschaftlich, manche sind älter, und wissen, was Michael Jackson bedeutete und wofür er immer noch steht.

 

Aber es ist hart, mit dem Spott umzugehen. Es ist hart, mit der Bedeutung von "verrückt" umzugehen. Und es hindert uns daran, gehört zu werden. Wir versuchen es noch einmal, mit einer ganz normalen, vernünftigen und informativen Stimme.

Wir wollen an eine liebenswerte Welt glauben. Das ist es, was Michael Jackson uns mitteilte.Er glaubte daran.

 

Auch diese Leute glaubten an etwas, und man nannte sie verrückt:

 

 -Gallileo, der versuchte uns zu sagen, dass die Sonne der Mittelpunkt unseres Sonnensystems ist.

 -Socrates, der Weisheit und Wahrheit vermitteln wollte.

 -Winston Churchill, der vor dem 3. Reich warnen wollte.

 -Häuptling Seattle, der sagte, wir seien verantwortlich für das Land und die Erde

 

Manchmal bringen uns die "Verrückten" die Wahrheit. Aber wenn die Wahrheit aufgedeckt wird, erfährt sie oft Widerstand. Auch wenn die Leute schließlich merken, dass die "Wahrheit", die ihnen verkauft wurde, nur eine Story war, wollen sie es nicht akzeptieren.

 

"Whistleblowers" - also Leute die gegen den Strom schwimmen und auf Missstände hinweisen.. werden oft verspottet, manchmal eingeschüchtert oder gar zum Schweigen gebracht.

 

Wer war Michael Jackson?

 

Michael Jackson versuchte ein Privatleben zu haben, denn er war in Wahrheit ein sehr zurückhaltender Mensch. Nachdem er in den "Superstar-Himmel" katapultiert worden war, funktionierte die Sache mit dem Privatleben nicht mehr so gut bei ihm.. Da war etwas mit Michael Jackson, etwas einmaliges und magnetisches, was die Leute anzog.

 

Manche Menschen, die in seine Umlaufbahn kamen, waren skrupellos. Unglücklicherweise sind "tiefe Taschen" und Ruhm sehr attraktiv für diejenigen, die nicht wirklich integer sind. Vieles wurde über Michael Jackson geschrieben und gesagt, aber wir fragen euch, zu überlegen, von wem habt ihr es gehört, und wer hat es euch erzählt?

 

 

Wenn du This is it angesehen hast, stellst du die schon Fragen.

 

Michael Jackson war ein Kino- und Filmliebhaber. Als er sich auf seine Abschiedskonzerte vorbereitete, lies er die Proben für sein Archiv filmen, und diese Mitschnitte waren sehr aufschlussreich. Sie zeigen die wirkliche Natur dieses Menschen. Das machte, dass diejenigen, die es ansahen und sich an die Klatschgeschichten erinnerten keine Verbindung von beidem erkannten. Es gab da einen Unterschied, einen großen Unterschied.

Personen, die Michael wirklich kannten und mit ihm arbeiteten erzählen eine völlig andere Geschichte darüber, wer er war und was er schätzte.

 

Das Faszinierende an Michael Jackson.

 

Wenn du die berühmteste Person der Welt bist, ein sehr produktiver Künstler und dein Name ist in jedermanns Mund, sind die Menschen fasziniert. Manche dieser Münder schwafeln - erzählen Geschichten. Leute die neidisch sind, auf das, was andere haben sind besonders gehässig, wenn es um die Reichen und Berühmten geht.

 

Michael war ein Megastar. Er war der berühmteste Mensch des Planeten. Er hatte Wohlstand erlangt, indem er sein Talent teilte. Er veränderte sein Erscheinungsbild, auch mit chirurgischen Eingriffen. Seine Hautfarbe änderte sich. Er trug Masken. Sein Verhalten wurde als "seltsam" betitelt. Er wurde ein "Kindmensch" genannt. Er schien ein Rätsel zu sein und verwirrte die Menschen. Wenn sie aus dem Zusammenhang gelöst werden, zeichnen diese "Fakten" ein Bild von einem seltsamen Menschen, dessen wahre Motive dann einfach in Frage gestellt werden. Wenn man alles im Kontext eines unbefangenen unschuldig gelebten Lebens in einem "Goldfischglas" betrachtet, erscheint jedoch alles ganz natürlich.

 

Wenn man Dinge aus dem Zusammenhang reißt, falsch zitiert oder als Übertreibung benutzt, erreicht man die Aufmerksamkeit der Menschen, denn die Leute mögen es, "etwas zu erfahren". Die allgemeine Faszination wird so verständlich.

Der stille Menschenfreund

 

Menschen, die ihn kannten sagen, dass er sehr schüchtern war, jemand, der nicht gerne in der Öffentlichkeit spricht; er bevorzugte es, zu singen. Er war ein vollendeter Künstler, aber kein geborener Redner. Wäre er mehr wie Barack Obama gewesen, hätte er manche Spekulation vermeiden können, denn er hätte Dinge deutlicher sagen können. Einiges von dieser Verschlossenheit war auch Strategie, um das Mysterium zu bewahren, das ist eine Taktik, die alle Künstler nützen. Ein Mysterium erweckt und erhält das Interesse. Alle Hollywood Größen achten darauf, wieviel sie von sich preisgeben. Michael wusste, dass er ein großes Publikum erreichte, indem er seine gottgegebenen Talente einsetzte und er dankte seinem Schöpfer immer für seine Schaffenskraft.

 

Trotz Aufrechterhaltung seines Mysteriums und der Kontrolle über die Zahl seiner Auftritte, schaffte er sich dauerhaft ein Forum, um über seine humanitären Anliegen zu sprechen. Er sah diese Möglichkeit als Geschenk und er nutze sie kontinuierlich und bewusst; er sah es als einen Teil der Mission seines Lebens und er erkannte das Ausmaß dieser Verantwortung mit Würde an.

 

Michael Jackson wusste, dass er zweierlei war: Michael, der Mensch und Michael Jackson, die Ikone und der Superstar. Zu Freunden sagte er, dass nicht er, Michael, wichtig sei, sondern "Michael Jackson". Er fühlte, dass seine Werke inspirierten und er wusste, dass Menschen, besonders die Jugend, von dem was er damit ausdrückte, beeinflusst würde, von seinem Werk und seiner Musik. Er wusste um seine weltweite Plattform und er nutzte sie bewusst für seine humanitären Anliegen. Aber trotzdem wissen die meisten Menschen nichts über diese Seite von Michael Jackson, denn das "Superstar" Image, wie es von den Medien dargestellt wurde, überschattete seine Philanthropie.

 

Schon früh in Michaels Karriere, ermutigte er andere Künstler dazu, auch ihre Berühmtheit dafür einzusetzen, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für Menschen in Not zu wecken. Seine humanitäre Arbeit erstreckte sich im Laufe seines Lebens von Afrika über die ganze Welt. Und er hörte nie damit auf, seine Image und seinen Namen dafür zu benutzen, um Leute für soziale Belange und eine bewusste globale Verantwortung zu gewinnen. Darüber hat man nie viel gehört - denn mit so etwas verkauft sich keine Zeitung.

 

 

Die Maske und der Mensch dahinter

 

Viele Menschen empfanden die Maske, die Michael Jackson oft in der Öffentlichkeit trug, als seltsam. Manche fanden es unheimlich. Die Wahrheit über diese Masken ist einfach: Michael Jackson war der meist fotografierte Mensch der Welt. Die Paparazzi verfolgten ihn überall - bis ins Badezimmer von Hotelzimmern, sie versteckten sich hinter Spiegeln, kletterten auf Bäume und benutzten Hubschrauber, um ihre Fotos zu bekommen.

 

Diese so erbeuteten Fotos endeten dann oft in Zeitungen, begleitet von riesigen negativen Schlagzeilen; es war ganz einfach so, dass Michaels Masken ein Versuch waren, den Plan der Fotografen zu durchkreuzen, sein Abbild für Verleumdungen und negative Darstellungen zu benutzen. Denn diese Art der Berichterstattung verkaufte sich immer besser, um die Neugierde zu bedienen.

 

Die Masken waren auch der Versuch sich wenigstens einen Hauch Privatsphäre zu erhalten, von einem Mensch, der keine solche hatte, und - für die ganze Welt sichtbar- in einem Goldfischglas lebte.

Der Schirm

 

Auch über den Schirm gibt es nichts ominöses. Michael hatte eine Hautkrankheit namens Vitiligo und er hatte Lupus. Diese Krankheiten machen es erforderlich, sich von der Sonne und dem Sonnenlicht fernzuhalten, denn für jemand, der keine Hautpigmente hat oder eine starke Autoimmun-Erkrankung, sind die Sonnenstrahlen wie Gift, sie sind gefährlich und können tödlich sein. Die Erklärung für den Schirm ist also ganz einfach: er gebrauchte ihn, um sein Leben zu schützen.

 

Michaels Veränderung der Hautfarbe war die Folge einer Hauterkrankung namens Vitiligo, sie ist nicht heilbar und schreitet immer weiter fort und zerstört alle Hautpigmente. Anfangs wird man fleckig, und für Afro-Amerikaner ist das besonders entstellend. Für einen Entertainer, der auf der Bühne zu Hause ist, ist das sehr belastend. Michael versteckte es solange wie möglich, mit dunklem Make Up, und als es sich über seinen ganzen Körper ausgebreitet hatte, versuchte er Therapien, um seine unterschiedlichen Hautfarben auszugleichen. Eine hellere bis hin zur ganz weißen Hautfarbe ist ein Kennzeichen dieser Krankheit, wenn sie fortschreitet. In Michaels Fall, bei Vitiligo universalis, wird die Haut fast durchscheinend. Michael ist stolzer Afro-Amerikaner - er versuchte nie Europäisch zu werden.

 

Kein anderer Mensch wurde je dafür verunglimpft, eine unheilbare Krankheit zu haben. Die Medien sagten, "Michael Jackson nimmt in Anspruch, eine Hautkrankheit zu haben, die seine Haut weiß werden lässt." Niemand in den Medien sagte je über Patrick Swayze dass er "in Anspruch nimmt" Krebs zu haben, oder dass Elizabeth Edwards "in Anspruch nimmt" eine unheilbare Krankheit zu haben. Niemand hat je in Late Night Shows oder Karikaturen Witze über Menschen mit lebensbedrohlichen Krankheiten gemacht. Vitiligo kann lebensbedrohlich sein.

 

Die Operationen und das berühmte Gesicht

 

Michael Jackson hatte einige Operationen an seiner Kopfhaut und in seinem Gesicht. Die Operationen sollten seine, wie er es empfand, zu große Nase richten, und ihm zudem ermöglichen, höhere Noten zu singen. Natürlich war es ihm auch bewusst, wie vielen anderen Künstlern und berühmten Gesichtern, dass es wichtig ist jugendlich und attraktiv zu bleiben in einer Kultur, wo Jugendlichkeit und Schönheit besondere Werte darstellen.

 

Plastische Chirurgie hilft berühmten Gesichtern in einer kurzlebigen Kultur relevant zu bleiben, und in der man dazu neigt, Menschen fallen zulassen - die Alten, die Gebrechlichen, die Entstellten.

 

Michael Jackson arbeitete in einem sehr visuellen Medium. Er war Darsteller, Sänger, Tänzer und Bühnenkünstler. Ein frisches, junges Gesicht zu haben ist zum Überleben in diesem Bereich essentiell. Nie wurde das Gesicht einer Person so geprüft, kritisiert und verunglimpft. Niemals war die plastische Chirurgie solch eine große Sache, nicht bei Joan Rivers, nicht bei Priscilla Presley, nicht bei Gene Simmons, Oprah Winfrey oder irgend einem anderen berühmten Hollywood Gesicht. Michael Jackson war ein perfektionistischer Künstler, in allem, inklusive darin, den "richtigen" Look zu haben.

Perfektionismus wurde zuvor niemals als "seltsam" angesehen, sondern immer als ein Zeichen für Erfolg.

allerdings waren es bei weitem nicht so viele OP´s wie uns die Presse glauben machen will ..
allerdings waren es bei weitem nicht so viele OP´s wie uns die Presse glauben machen will ..

 

Fans

 

Michael hat Fans überall auf der Welt, aller Nationen, Rassen und Völker. Die Zahl seiner Fans ist größer als 250 Millionen. Allein mehr als 100 Millionen haben sein Thriller Album gekauft, und all seine Plattenverkäufe zusammen ergibt mehr als 750 Millionen; er erreichte die ganze Welt.

 

Michael Jacksons Fans wurden von manchen Leuten als "verrückt" bezeichnet, denn sie standen immer loyal und beharrlich zu ihm, sein ganzes Leben lang, und jetzt stehen sie mit der gleichen Loyalität hinter seinem Vermächtnis. Sie wissen um etwas, was der Rest der Welt nicht weis. Sie verfügen über Kenntnisse, die die normale Öffentlichkeit nicht hat. Und diese Informationen, die sie haben, sind wichtig für die ganze Welt. Ihre Botschaft ist entscheidend für die Menschheit.

 

Michael Jackson liebte seine Fans und sie liebten ihn gleichermaßen. Welcher Rockstar hält schon sein Leben lang eine liebevolle Beziehung zu seinen Fans aufrecht? Was für einen Maßstab setzt dieser Mann, der immer diejenigen anerkennt, die ihn zu dem gemacht haben, der er ist und der ihnen immer Dankt und öffentlich Liebe zollt.

Es war die besondere Art, auf die Michael sich um seine Fans kümmerte. Während jeder Performance nahm er einen weiblichen Fan mit auf die Bühne, umarmte und wiegte sie und hielt sie wie ein heiliges Objekt, während er zu ihr sang. Es war diese besondere Art und Weise, auf die er sie berührte. Kinder berührte er auf die gleiche Weise - mit Ehrfurcht.

 

Seine Arbeit mit Kindern war alles andere als ominös. Er spendete immer jede Menge Ausrüstung an Kliniken, in jeder Stadt, bei jeder Tournee. Er ermöglichte immer, dass kranke und benachteiligte Kinder zu seinen Konzerten kommen konnten, manche davon sogar auf Krankentragen.

 

Neverland

 

Sanfte Hügel, grüne Täler und ein uralter Spirit - ein Stück Land, das einen Verwalter braucht, der das einst heilige Territorium der Chumash Indianer respektiert und pflegt. Weil Michael Jackson im öffentlichen Raum niemals ein Stück Privatheit für sich haben konnte, brauchte er ein privaten Zufluchtsort. Dieser Zufluchtsort war die Neverland Valley Ranch.

Michael liebte Tiere und die Natur. Er gestaltete Neverland und teilte es mit denen, die weniger Glück im Leben hatten. Sie kamen aus den Innenstädten, aus benachteiligten Verhältnissen, aus Kinderheimen, Krankenhäusern und aus sozialen Einrichtungen - mit Bussen, alle paar Wochen, um Neverland auf Michaels Einladung hin zu genießen, ob er selbst dort war oder nicht. Für viele von ihnen war es das Ereignis ihres Lebens. Versucht es euch vorzustellen. Versucht euch vorzustellen, was so ein Tag auf Neverland für ein Kind bedeutete. Zu wissen, dass der "Superstar Michael Jackson" sich um dich kümmert, und dich mit einem Geschenk beglückt, was für einige genügte, um sie ihr ganzes Leben lang zu inspirieren.

Michael liebte Tiere und er sorgte sich um alle Kinder der Welt. Er wusste, "es braucht ein ganzes Dorf um ein Kind aufzuziehen", deshalb baute er eines, Neverland. Er teilte auch seine Musik und seine Texte, und versuchte so, ein weltumspannendes "Dorf" zu schaffen, indem er uns alle einlud, ihn dabei zu unterstützen, sich um die Kinder zu kümmern, aber auch um die Erde, die Tiere, alle Menschen - die ganze Welt.

 

Was ist falsch daran, in einer Welt aus Gangs und Gewalt, verbreiteter Gier und Terror, zu versuchen, "die Welt zu heilen" und sie "für die Kinder zu bewahren", so wie Michael es mit seinen Texten ausdrückte.? Haben wir den Sinn für das Wesentliche verloren?

 

Da gab es nichts abartiges an Michaels Liebe zu Kindern. Man muss nur ein paar Videos ansehen und beobachten, auf welche Weise er sie berührt. Es geschieht mit Ehrfurcht - mit Behutsamkeit - getragen von seinem tiefen Respekt für Kinder - und für die Kindheit.

Ein Kind zu verletzen, passte niemals zu ihm. Ein wundervoller Zufluchtsort für Kinder wurde beschmutzt von Menschen, die versuchten Geld von einem wohlhabenden Mann zu erpressen, indem sie ihn mit unaussprechlichen Dingen beschuldigten. Von skrupellosen Journalisten und Filmemachern, und von denen, die schon eine dunkle Vorgeschichte darin hatten, möglichst viel weltweite Aufmerksamkeit für sich selbst zu bekommen. Diejenigen, die mit einem Auge immer in die Taschen der anderen schielen, und gierig auf das Rampenlicht sind, zielten auf einen Mann, der für sie ein leichtes Ziel war.

 

Die Skrupellosen werden immer die Vertrauensvollen und Großzügigen unter uns ausnutzen. Betrachtet man die offiziellen Dokumente, erzählen sie die wirkliche Geschichte. Viele haben sich diese Mühe gemacht, und kamen zu ganz anderen Schlüssen, wie die, welche uns die Ankläger und die Presse über Neverland verkaufen wollten.

 

Neverland war Michaels Rückzugs Ort, und es wurde von denjenigen zum kriminellen Schauplatz degradiert, die die Karussells, die Kinos, die Süßigkeiten Shops und die Tiere als einen gefährlichen Ort empfanden. Sie konnten die Unschuld dieses Ortes nicht erkennen - vielleicht, weil sie genau das in sich selbst nicht fanden und weil sie sich schon vor langer Zeit von der Existenz der Unschuld abgewendet hatten.

 

Michael Jacksons Neverland war Teil seiner Vision, die Erde zu einem freudigeren Platz zu machen. - zu einem Paradies. Vielleicht wird es eines Tages wieder so werden.

 

 

Die Wahrheit wird nicht für alle Zeiten Handschellen tragen

Michael Jackson war kein Krimineller. Er hat Kindern nichts zuleide getan. Er war nicht der Freak, den manche Menschen aus ihm machen wollten. Da gibt es diejenigen, die euch sein Leben lang diese sensationelle und selbst fabrizierte Version von Michael Jackson verkaufen wollten. Da gibt es auch diejenigen, die immer aus finanzielle Gründen an den Rockschößen von Michaels Ruhm hingen. Darunter gibt es auch "Biographen", verstimmte Konkurrenten und Angestellte, diejenigen, die in der Musikindustrie zu kurz kamen, Manager, finanzielle Berater und viele andere.

 

Sie nutzten ihn einfach aus, weil sie die Möglichkeit hatten. Weil er berühmt war. Alles für Geld. Es gab keinerlei gesellschaftliche Werte, die diese Leute de Kultur des 20. Jahrhunderts zukommen ließen.

 

Michael Jackson indessen trug etwas zu dem humanitären Anliegen bei, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Wie er das machte, wird jetzt von denjenigen gezeigt, die ihn am besten kannten und in den Genuss seiner Großzügigkeit und Philanthropie kamen. Mit der Zeit wird die Welt herausfinden, wer der wirkliche Michael Jackson war.

 

Was, wenn das Bild, das du von Michael Jackson verkauft bekamst falsch ist?

Niemals zuvor in der Geschichte wurde jemand, der unschuldig ist so schikaniert. Die wahre Geschichte findet sich in den Gerichts Aufzeichnungen, in den FBI Akten, in den Mitschriften der Grand Jury (Geschworenen) von 2004, den persönlichen Zeugenaussagen von denen, die im Prozess 2005 zu Michaels Verteidigung aussagten, und in den Worten der Journalisten, die die einheitliche Berichterstattung durchbrachen und die Wahrheit über Michael Jackson schrieben: darunter Andrew Cohen, CharlesThomson, Barbara Amiel, Matt Semino, Linda Deutsch, Armond White und Aphrodite Jones. Und sie ist in der Erinnerung von Tausenden Freunden und Mitarbeitern, die wussten, wer dieser Mensch wirklich war - und was er nicht war.

 

Wenn du bereit bist, den wirklichen Michael Jackson kennen zu lernen...werden wir ihn dir gerne vorstellen.

 

den englischen Orginaltext findet ihr hier:

http://mjmessage.wordpress.com/2010/12/30/the-real-michael-jackson/

 

Übersetzung ins Deutsche: Maja5809 aus dem forever Forum

12 Kommentare

Mi

19

Jan

2011

Ein Engel Namen´s Michael

Vor einigen Wochen habe ich eine Sendung gesehen, in der es darum ging ob es möglich ist das Engel unter uns Weilen. Jene himmlischen Boten, die uns helfen unser Leben zu meistern, oder wieder in den Griff zu bekommen.

Vorab laßt mich sagen, das ich nicht religiös bin und auch nicht in die Kirche gehe.

Ich bin durch meine "Reisen" durch die unterschiedlichsten Blogs, Foren und Websites über Michael immer und immer wieder auf eine ganz bestimmte Bezeichnung gestoßen:

 

  unser Engel

 

Weltweit, immer und immer wieder taucht dieses Wort in Verbindung mit Michael auf.

 

Viele von uns kennen die Geschichte, von Katherine, wie Michael zu seinem Namen gekommen ist. Das seine Oma diesen Namen für ihn ausgesucht hat. Hatte sie vielleicht einen ganz bestimmten Engel vor Augen? Vielleicht Erzengel Michael ?

Ja, ganz recht, den gibt es! Interessant ist das Michael in der Sprache der arabischen, grischischen und in der hibräischen Sprache

„Wer ist wie Gott?“ bedeutet! Der Name des himmlischen Wesens Michael ist eindeutig jüdisch-hebräischer Herkunft. Mi kamocha elohim bedeutet „wer“ (mi) „ist wie du“ (ka(mocha)), „Gott“ (El(ohim).  (Quelle: Wikipedia)

Ich habe mich ein bißchen in dieses Thema eingelesen, und auch folgendes dazu gefunden:

 

Der Brief des Judas, das kürzeste Buch des Neuen Testaments, berichtet von einem Disput des Erzengels Michael mit dem Teufel über den Leichnam des Mose. 

„Als der Erzengel Michael mit dem Teufel rechtete und über den Leichnam des Mose stritt, wagte er nicht, den Teufel zu lästern und zu verurteilen, sondern sagte: Der Herr weise dich in die Schranken.“

 

...wagte er nicht, den Teufel zu lästern und zu verurteilen...

 

Irgenwie muß ich hier zwangsläufig an "unseren" Michael denken. Geht es jemanden ähnlich. Ich glaube so war auch seine Wesensart. Die vielen Berichte, von Menschen die ihn getroffen haben oder mit ihm zusammen arbeiten durften, die haben nie schlecht über ihn berichtet!

Er hat nie jemanden verurteilt für das was er war. Ob Kranker, Armer, Obdachloser, Hausfrau, Soldat, .... ich glaube Michael hat immer alle Menschen geliebt für das was sie waren und er wollte immer nur ihr bestes, er wollte ihnen helfen! Macht ihn das nicht Engelsgleich?

Brad Rattner erzählte einmal: 

 

Ich weiß, dass Leute über Michael sagen, dass er seltsam war, aber für mich war er faszinierend“. Ratner sagt: „ Er war der meist inspirierende Mensch in meinem Leben. Sein großer Traum war es alle kranken Kinder in der Welt zu helfen. Und wenn ich sagte: Ist das nicht unmöglich? fing Michael an zu weinen. Er war sehr emotional bei Dingen, die ihn berührten. Ich denke man kann sagen er war ein reiner unschuldiger Mensch in einer Welt die niemals so unschuldig war.“ 

“Du fühlst wie Gott in ihm war“!


Es gibt Zitate von Michael bei denen deutlich wird wie religiös er eigentlich war und wie sehr sein Wunsch verankert war ihnen zu helfen. Dieser Wunsch für Frieden und die Welt besser zu machen, der war schon lange in Michael. In Jochen Ebmeiers Buch findet sich folgende Textzeile:

 

Als er wenig spä-

ter im Kindergarten drei Wünsche aufschreiben muß wählt er fol-
gende Reihenfolge: »Ich möchte ein großer Entertainer werden. Ich
wünsche mir Frieden für die Welt, und ich möchte später mal ein
eigenes Haus haben.“

 

 Weitere Zitate von MJ, in bezug auf Gott, die Welt und die Menschen.

 

„Ich glaube an Gott, an die Bibel und versuche auch so zu leben, Ich weiß, dass ich nicht perfekt bin. Ich tue nicht so, als ob ich ein Engel wäre, denn ich bin keiner. Ich bin allerdings auch kein Teufel. Ich versuche, mein bestes zu geben und zu tun, was ich für richtig halte.“

 

 

„Ich bin bereit zu vergeben, zu verzeihen, ich bin bereit jedem zu verzeihen. Man hat mich gelernt andere Menschen zu lieben und ihnen zu verzeihen. Ich trage diesen Wunsch, ihnen zu verzeihen, in meinem Herzen.“
(Michael Jackson)

Michael versuchte immer diese Welt ein Stückchen besser zu machen. Einmal fragte ihn ein Freund warum er das alles auf sich nimmt, mit diesen vielen kranken Kindern, die er mach Neverland einlud. Michael antwortete " wenn alleine meine Anwesenheit ein so krankes Kind eine Woche, einen Tag oder auch nur eine Stunde länger lebt, ist es das dann nicht wehrt?"

Kenny Ortega erzählte einmal wie er mit Michael zusammen ein Kinderheim besuchte. Als Michael die misserablen Bedingungen dort sah, meinte er nur: ich werde morgen nicht auftreten wenn sich die Bedingungen nicht innerhalb von 24 stunden dramatisch verbessern. Und so geschah es, das Heim bekam neue Betten und Bettzeug, Spielsachen und mehr Personal für die kinder.

Es war nicht nur dieses eine Kinderheim, er spendete einen Großteil seiner Konzertgagen an wohltätige Zwecke. Er lud kranke und benachteiligte Kinder nach Neverland ein, um sie für ein paar Stunden glücklich zu machen.

Ich glaube Michael war der Engel, der, in unsere Zeit, zu uns gesendet wurde, um das Leben vieler Menschen zu verbessern. Michael war furchlos was eine Krankheit anging vor der sich mitte der 1980 jahre viele Menschen schrecklich fürchteten. Er schloss Freundschaft mit Ryan White, einem Jungen der durch eine verunreinigte Blutkonserve mit Aids infiziert wurde. Er ging auf diesen Jungen zu. Furchlos, ohne Angst, er zeigte der Welt das nichts gefährliches daran war mit Ryan zu sprechen, oder ihn zu umarmen.

 

Er hat so viele verschiedene Menschen beeinflusst, so viele verschiedene Industrien - die Politik, Wissenschaft, Musik, Kunst - und wird uns dann einfach so weggenommen?

Oder ist er wieder zurück, zu seines Gleichen - den Engeln, weil die Menschen einfach nicht sehen wollten... was uns der Himmel da für ein wunderbares Geschenk gemacht hat???

0 Kommentare

Mo

13

Dez

2010

Ein neues Album von Michael Jackson - alles Schwindel oder was?

Die Frage wurde heute in MEINVZ gestellt, ich übernehm die einfach mal so...

 

Ich versteh diese Diskussion einfach nicht, bei Elvis Presley ist bisher auch keiner auf die Idee gekommen zu sagen das es Geldmacherei ist! Ehrlich gesagt, nervt es mich gewaltig! Was ist heut zu Tage eigentlich keine Geldmacherei??

 

Fakt ist, das es das erste Album nach seinem Tod ist. Das dieses Album vielleicht nicht so ganz dem entspricht, was sich vielleicht Michael vorgestellt hat damit müssen wir jetzt eben leben.

Ich hab mir das Album gekauft, aber ich kann es auch verstehen wenn jemand sagt, "nein, ich kaufe es nicht es ist pure Geldmacherei"!
Was viele immer wieder gerne vergessen ist das das ESTATE die Songs ausgesucht hat und nicht SONY.

Man hat Michael vor seinem Tod aufgenutzt um mit ihm Geld zu machen, und jetzt ist es nicht anders. Nur habe ich das Gefühl das das viele vergessen. Geld haben sie alle mit ihm gemacht auf jede erdenkliche Art und weise. das war immer so!
Der Grund warum ich mir dieses Album gekauft habe, ist das es endlich wieder komplett neue Songs von Michael gibt. Ein ganzes Album voll! Nicht wie bei TII, wo eben nur This is it drauf war. Oder wie bei HIStory, ein Album alte Songs und eins mit Neuen. Ist euch denn mal aufgefallen das es bei HIStory nie eine einzelne CD mit den neuen Songs zu kaufen gab? Die CD mit den Alten Songs gibt es sehr wohl zu laufen. Aber keine wo eben Tabloid Junkie oder Little Susie mit drauf sind.
Das neue Album "Michael" an sich gefällt mir sehr gut, besser als Invincible. Finde ich!Außerdem ist es seit Jahren das erste Album auf dem ausschließlich NEUE Michael Songs zu hören sind!
Demo Tapes sind immer wieder geleakt worden, nur hat es da eben kaum jemanden interessiert, außer vielleicht die hardcore-Fans. Zum Beispiel wurde "hold my hand" schon 2008 geleakt, und da hat Michael ja bekanntlich noch gelebt.

Schade finde ich das "do you know where your children are" nicht mit drauf ist, oder "Blue Gangsta" Ich hoffe aber das das irgentwann nochmal rauskommt.
"Hollywood Tonight" , "Another day" und "Behind the mask" sind für mich die absoluten Highlights auf dem Album. Alleine mit "much too soon" kann ich nichts anfangen.

*keep michaeling.com*

0 Kommentare

Mi

08

Dez

2010

der countdown läuft....

Jetzt sind es nicht mal mehr 48 Stunden bis das lang ersehnte Album "Michael" kommt! Ich bin ja schon sooo sehr gespannt was das Estate da zusammen gebastelt hat!

Das erste Album, nach Michael´s Tod. Oh weh, seit gut einer Woche verkneife ich es mir MJTunes anzuhören, nur um die Spannung nicht zu nehmen. Da ja nun alle Tracks irgentwo geleakt sind. Und bei MJTunes praktisch in Dauerschleife laufen.

Ich bin gespannt auf die drei Cascio Tracks, um die immer noch so heiß diskutiert wird. Singt Michael da selber, oder nicht? (ich hatte meine Meinung dazu ja in einem anderem Beitrag geschrieben ---> Link)

Das Album habe ich mir bestellt und Nein! ich boykottiere es nicht, viele scheinen zu vergessen das nicht SONY die tracks aussucht sonderen das Estate.

Ich freue mich einfach nur neue Songs von Michael zu hören.

Und ich bin mir auch dessen bewußt das der ein oder andere Song so nicht von Michael abgesegnet wurde.

Man darf dabei eben nicht vergessen das es das erste Album ist, bei dem Michael eben nicht das letzte Wort hatte. Aber ich habe die Hoffnung das Leute wie Teddy Riley die Songs in Michaels Sinne produziert haben. Letztendlich wird sich das allerdings erst am Freitag zeigen...

 

                                *keep michaeling*

 

 

 

0 Kommentare

So

14

Nov

2010

hoax ... die Erste!

Ja, ich gebe es zu, ich hatte vor einigen Monaten so meine Zweifel ob Michael wirklich über die Regenbogenbrücke gegangen ist.

Das kam so, eines schönen Tages sah ich auf youtube ein Video " Zusammenfassung der Ungereimtheiten zum Tode von Michael Jackson".

Ich muss sagen diese Videos sind wirklich gut gemacht. Mittlerweile gibt es 14 Teile, vielleicht auch noch ein paar mehr.

Als ich mir das angesehen habe, fing ich an zu zweifeln, an mir und meinen Gedanken.

Irgentwie schrie alles nach Verschwörung!

 

Michael war immer Teil meines Lebens und plötzlich von heute auf morgen sollte er nicht mehr da sein? Plötzlich war er weg...

Ich hab mir in den letzten ein einhalb Jahren häufig Gedanken darüber gemacht, warum so unendlich viele Leute genauso fassungslos sind und nicht glauben möchten das Michael von uns gegangen ist!

Vielleicht liegt es daran das er für uns nicht so "greifbar" war ,wie andere Menschen die von uns gegangen sind. Im Sommer ist mein Opa von uns gegangen und es ist immernoch so als ob er da wäre. Und dann gehe ich auf den Friedhof und wenn ich das Grab sehe, dann weiß ich das er eben nicht mehr unter uns weilt.

Bei Michael ,können wir das nicht, einfach mal so am Grab vorbei schauen und Abschied nehmen und uns vielleicht dadurch bewußt machen das er nicht mehr lebt.

 

Ich hatte da eben auch meine Zweifel. Ich begann mir Fragen zu stellen, wo könnte er sein, wie bleibt er unerkannt, wo ihn doch die ganze Welt kennt, was brachte ihn auf diese "Idee" selbst seine Kinder alleine zurück zulassen...?

Ahaaaaa, die Kinder...!!! Und genau hier liegt für mich der Schlüssel zur Antwort auf meine Fragen!

 

Und gerade jetzt im Moment wo so viel passiert, das neue Album kommt, in ein paar Minuten wird sie erste single "hold my hand" vorgestellt, die Jackson Familie gibt ein Interview mit den Kindern...

 

Richtig, die Familie gibt ein Interview MIT Prince, Paris und Blanket!

Nicht das da irgentein X-beliebiger Reporter rangelassen wird, Nein! Oprah Winfrey persönlich...!!!

Und jetzt denken wir mal nach... Oprah Winfrey ist die letzte Person die Michael in die Nähe der Kinder gelassen hätte, spätestens jetzt hätte er sich doch aus seinem "Versteck" gemeldet!"  Und das Katherine jetzt auch noch einen Vertrag mit Vintage Pop Media abgeschlossen hat, bei dem sie die Kinder praktisch an die Presse verkauft.... spätestens jetzt müßte doch jedem ein Licht aufgehen...

Michael hat immer versucht seine Kinder vor der Presse zu schützen damit wenigstes sie ein normales Leben haben können.

So normal wie es eben ging, mit Michael als Vater. Er hätte das nie und nimmer zugelassen das seine Kinder so verkauft werden...

Wir alle wissen das!

 

Und jetzt kommt der schwerste Teil, wir müssen feststellen das sich da kein Michael meldet.

Jetzt müsste doch auch der letzte Zweifler erkennen das Michael nie wieder zurück kommen wird.

So schwer es uns jetzt auch fällt, wir müssen uns damit abfinden das Michael über die Regenbogenbrücke gegangen ist und jetzt hoffentlich an einem Platz ist, wo er all das sein kann, was er immer sein wollte .... eine ganz normale Seele ...

 

we miss you and we L.O.V.E. you more !!!

 

 

                                            keep michaeling forever!

 

 

 

0 Kommentare

Do

11

Nov

2010

Statement Howard Weitzman

Liebe Fans,

als das Album „Michael“ zusammengestellt wurde, wurde beschlossen Teddy Riley für einige Songs an Bord zu holen, darunter auch „Breaking News“ ein Song, den Michael mit Eddie Cascio und James Porte im Jahr 2007 aufgenommen hat, als er mit seinen Kindern eine Weile dort lebte. Riley produzierte „Breaking News“ und reichte die Aufnahme, für das Album an Sony weiter. Zu dieser Zeit wurde nicht erwähnt, dass die Stimme auf den Casico Liedern, die im wesentlichen im Demo-Format zu hören waren, möglicherweise nicht von Michael waren. Es war jedoch bekannt, dass die Background-Vocals aus einer Kombination zwischen Michael und James Porte waren.

Nachdem die Tracks bei Sony eingereicht wurden, wurde entschieden, dass drei dieser Cascio Songs auf dem Album erscheinen würden, darunter auch „Breaking News“. Am Tag nach der Abgabe und Auswahl der Lieder, entstand zum ersten Mal die Frage, ob die Stimme auf den Casico Aufnahmen wirklich Michaels waren.

Aufgrund dieser Frage, bat ich sofort co-Executors John Branca und John McClain eine Untersuchung über die Echtheit der Stimme auf den Cascio Aufnahmen zu veranlassen.
Sechs der ehemaligen Produzenten und Toningenieure Michaels, die mit ihm in den letzten 30 Jahren gearbeitet hatten – Bruce Swedien, Matt Forger, Stewart Brawley, Michael Prince, Dr. Freeze und Teddy Riley – wurden zu einer Sitzung eingeladen um die rohen Vocals von den Cascio Aufnahmen zu überprüfen. Alle diese Personen hörten sich die Acapella-Version der Cascio Aufnahmen an, so konnten sie alle eine Stellungnahme darüber abgeben, ob es wirklich die Stimme von Michael war, die auf den Aufnahmen zu hören war. Sie alle bestätigten, dass die Stimme auf jeden Fall die von Michael war.

Michaels musikalischer Leiter und Pianist in vielen seiner Aufnahmen in den letzten 20 Jahren, Greg Phillinganes, spielt auf einer Cascio Aufnahme die für das Album produziert wurde, und auch er sagt, die Stimme ist definitiv Michaels. Dorian Holley, der Michaels Vocal-Direktor bei seinen Solo Touren seit über 20 Jahren (inclusive der O2 Konzert-Reihe), auch im This is it Film zu sehen, hörte sich ebenfalls die Cascio Aufnahmen an und sagte mir, dass die Stimme die von Michael Jackson ist.

Alle diese Toningenieure, Produzenten und Musiker, die über Jahre mit Michael auf Touren und in Tonstudios gearbeitet haben, als er Bad, Thriller, Off The Wall, Dangerous, Invincible, HIStory und Blood on the Dancefloor aufgenommen hat, alle diese sind der Überzeugung und bestätigen, dass es Michael ist, der auf diesen Cascio-Aufnahmen singt.

Danach forderte der Estate einen der besten forensischen Musikwissenschaftler der Nation an um sich die Acapella Aufnahmen anzuhören und sie mit Acapella Aufnahmen aus früheren Aufnahmen von Michael zu vergleichen. Diese Wellenform Analyse, eine objektive und oft verwendete Untersuchung um Audio-Authentizität zu analysieren und zu bestimmen, des Sachverständigen hat ergeben, dass die Stimme auf den Cascio Aufnahmen die Stimme von Michael Jackson ist.

Auch Sony führte eine eigene Untersuchung durch und beauftragte dafür zwei angesehene forensische Musikwissenschaftler, die ebenfalls die Acapella Version mit den Acapella Versionen aus früheren Aufnahmen verglichen, auch diese zwei forensische Musikwissenschaftler haben festgestellt, dass die Stimme auf den Cascio Aufnahmen die von Michael Jackson ist.

Nur um ganz sicher zu sein, habe ich ebenfalls Jason Malachi kontaktiert, da einige Personen zu unrecht behauptet hatten, dass ein Stimmimmitator angeheuert wurde um auf den Cascio Titeln zu singen, und er bestätigte mir, dass er in keinster Weise an diesem Projekt beteiligt war.

Sony entschied angesichts der überwältigenden Beweise, die aus den ausführlichen Untersuchungen stammen, diese Cascio Aufnahmen zu veröffentlichen, da sie nun ohne Vorbehalt sagen konnten, dass es sich bei den Aufnahmen tatsächlich um die Stimme von Michael Jackson handele.

Trotzdem gibt es in einigen Kreisen leider immer noch Bedenken über die Echtheit der Stimme, trotz Meinung derer, die mit Michael arbeiteten und den unabhängigen forensischen Analytikern, letztendlich sind Michaels Fans die Richter dieser Lieder, wie sie es immer waren. Wir nehmen alle Fan Kommentare sehr ernst, denn wie ich schon einmal erwähnte, gibt es nichts Wichtigeres für den Estate als Michaels Musik, sein Vermächtnis und seine Fans.

Michaels Fans sind außergewöhnlich in ihrem Streben nach Genauigkeit und um ihre Stimme für die Wahrheit zu erheben. Wir fühlen uns mit ihnen in unserer Obhut und Sorge für Michael verbunden. Wir werden weiterhin mit denen, die im Studio oder auf Tourneen mit Michael gearbeitet haben in Verbindung bleiben und wenn irgendeine neue Information ans Tageslicht kommen sollte, werden wir sie und die Fans davon in Kenntnis setzen.

Danke
Howard
Howard Weitzman, Esq.





http://www.mjjackson-forever.com/index. ... &pageNo=23

0 Kommentare